Distel Gästebuch

Wir laden Sie ein, uns Ihre Eindrücke bei einem Besuch in unserem Haus zu schildern. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig; hier können Sie sie online präsentieren. Besten Dank. 

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern nur Zwecks Kontaktmöglichkeit erhoben.
CAPTCHA Image

* sind Pflichtfelder

Datensätze 1 bis 30 von 43

Lob und Kritik

Simone | Montag, 22. November 2021 | 20:22 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Gastspiel in Basel am 21.11.21

Herzlichen Dank und großes Kompliment für das zeitkritische wie abwechslungsreiche und auch unterhaltsame Gastspiel in Basel. Gute Texte und Pointen, tolle musikalische Begleitung, gelungene Choreographie. Super!
Jetzt kommt das Aber: Bei zwei Nummern fände ich eine Überarbeitung angebracht, die beim Publikum nur mangels besserem Wissen Anklang finden können:
Steuerflucht in die Schweiz gelingt in Zeiten des zwischenstaatlichen Datenaustauschs nicht mehr so locker, wie im schön gespielten Sketch angenommen. Überdies gibt es Steuerflucht auch in der umgekehrten Richtung. So siedeln wohlhabende Rentner aus Basel ins nahe Deutschland um, wenn sie der schweizer Vermögenssteuer entkommen möchten und so nebenbei auch von in Deutschland niedrigeren Steuern auf Dividenden profitieren können.
EU-Bashing bringt Lacher und Applaus besonders, wenn es auf Vorurteilen aufbaut und verbreitetes Unwissen fördert. Die Argumentation von Impfgegnern funktioniert übrigens genauso. Was ist die Alternative? Statt Impfen die Durchseuchung der Bevölkerung mit vielen Toten. Und zur EU? …. auch mit vielen Toten.
Außerdem: Statt der Banane jetzt also die Leiter – sind denn nationale DIN-Normen so viel einfacher formuliert und erlauben dazu einen unkomplizierten Warenverkehr über Ländergrenzen?
Und: Es ist billig, die EU-Kommission anzuschwärzen, wenn es doch die (gewählten) Regierungen der EU-Mitgliedsstaaten sind, die entscheiden, zusammen mit dem (dierkt gewählten) EU-Parlament.
Dass das Funktionieren des Ministerrats einer Überholung bedarf, müsste angesprochen werden, genauso wie die Unfähigkeit von Rat und Parlament, sich in einer EU-Verfassung auf einen Wertekatalog zu einigen.
Friedliche, nachdenkliche und gesunde Zeiten erhoffe ich für alle und freue mich auf das nächste Programm der Distel. Denn diesen Wünschen zum Trotz wird der Stoff für gutes Kabarett (leider) nicht ausgehen.

Hanka | Montag, 15. November 2021 | 23:06 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Wieder mal grossartig!

was war das wieder für ein schöner Abend! So lang mussten wir hier in Mainz auf ein neues Programm der Distel warten! Und dann war mein Lieblings-DISTELaner wieder dabei und ich bleibe weiter dabei: Herr Müller, ich will ein Kind von Ihnen, haha!

Ihre Hanka / „Frau Anka“ mit ihrem „Paul“ aus der 1. Reihe

Jutta von Fisenne | Freitag, 05. November 2021 | 14:48 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Vorführung am 04.11.2021 in Bremen

Sehr frühzeitig haben wir uns Karten für die einzige Vorstellung in Bremen gesichert, noch zu einer Zeit, als größere "Corona"-Einschränkungen hier bestanden. Es war dann jetzt doch mehr möglich, Gott sei Dank!
Herzlichen Dank für diese großartige Darbietung des alltäglichen politischen und gesellschaftlichen "Wahnsinns" mit all seinen Facetten. Wir hätten noch viel, viel länger zuhören können!

Kathrin Leusmann-Klipp | Sonntag, 31. Oktober 2021 | 10:58 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Endlich mal wieder Kabarett

Nach über 2 Jahren konnten wir endlich wieder die Distel erleben... Und dann noch in der 1. Reihe die letzten 2 Tickets ergattert. Vielen Dank für diesen überaus unterhaltsamen, satirischen und gesellschaftskritischen Abend. Das Programm ist wahnsinnig gut und bringt wie immer die Lage der Nation auf den Punkt. Macht weiter so... Wir sehen uns bestimmt bald wieder. Henry und Kathrin aus der Altmark bei Stendal ????

Familie Roßmayer | Samstag, 30. Oktober 2021 | 17:30 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Anregend

Wir sahen gestern Kabarett auf höchstem politischen Niveau!
Gesellschaftliche Aspekte, sowohl Deutschland als auch Europa betreffend, sorgten bei uns und unseren Kindern auch nach der Veranstaltung für Gesprächsstoff im positivem Sinne.
Ein anregender Abend, der uns noch lange in Erinnerung bleiben wird.
Ein Dank dafür an alle Beteiligten!

B. Braun | Montag, 25. Oktober 2021 | 10:01 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Vorstellung am 24.10.2021, 19.30 in Ehingen

Sehr unterhaltsam, professionell dargeboten und TV-reif. Aktuelle Themen wurden anders als der mainstream beleuchtet und zum Nachdenken angeregt. Sehr zu empfehlen. Werde sicherlich noch andere Veranstaltungen von Distel besuchen.

Brigitte Hochholzer-Ulrich | Sonntag, 24. Oktober 2021 | 19:09 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Unterhaching

Sehr geehrte Dame und Herren, Ihr Auftritt in Unterhaching war sehr unterhaltend. Wir hätten uns nur gewünscht, Sie würden den Herrn am Schlagzeug mit der wunderbaren Stimme einmal ungestört singen lassen. Er durfte nur am Schluss singen, und das ging im Schlussapplaus unter. Erfreulich war, dass Sie auch den Mut hatten, gegen die Sprachkontrolle - Kinderlieder umschreiben, Verbot gewisser Vokabeln - ein wenig zu polemisieren.
Vielleicht bis zum nächsten Mal in Unterhaching!

Dr. Norbert Krausholz | Dienstag, 10. August 2021 | 21:11 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Veranstaltung Parkbühne

Sehr geehrter Herr Müller! Leider musste ich gestern gehen, weil ich weder mit regenfester Kleidung noch mit einem Regenschirm ausgestattet war. Es lag also ganz sicher nicht an Ihrer ausgezeichneten Leistung oder an dem Programm. Diese waren wunderbar. Sicher nutze ich bald die Gelegenheit, Ihre Veranstaltung bis zum Schluß genießen zu können.
Ein Gruß an die Distel
Dr. Norbert Krausholz

Falk Müller | Sonntag, 20. Juni 2021 | 20:28 Uhr | Skandal im Spreebezirk

bestes Kabarett heute

Ich erlebte bestes Kabarett an einem heißen Tag mit "heißen" Themen. Ich habe geschwitzt aber auch vor lachen. Ich grüße die Distel, stachelt weiter so und kommt doch bitte mal nach Remscheid. Falk
P.S. Gruß und Dank an meine Kollegin S für Tipp und Karte

Familie Lück | Dienstag, 03. November 2020 | 07:52 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Samstagabend

Wir haben am 31.Oktober eure Veranstaltung besucht und es war toll. Das Beste, was wir seit langem gesehen und erlebt habe. Endlich wieder einmal Kabarett mit Gänsehautfaktor,
Wir hoffe, dass ihr gut durch diese Zeit kommt. Bleibt uns erhalten.
Kommentar Distel:
Danke für die Durchhalte-Wünsche. wir schaffen das! Danke & bis bald, die widerborstige DISTEL

Astrid | Mittwoch, 09. September 2020 | 17:09 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Toller Theaterabend

Toller Theaterbesuch - Vielen Dank an alle für eine sehr gelungene Vorstellung. Das Trueffelhang-Team kann dieses Theater nur weiterempfehlen. Es war ein gelungener Abschluss von unserem Betriebsausflug. Viele Grüsse

Bela Hakeisch | Sonntag, 08. März 2020 | 21:31 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Großartig

Vielen Dank für den wunderbaren Abend gestern. Lange habe ich mich nicht mehr so klug unterhalten gefühlt. Ich finde die Tiefsinnigkeit mit der brisante Themen beleuchtet wurden sehr erfrischend. Political Correctness ist zur Zeit oft wichtiger als echte Diskussionen über gesellschaftliche Themen. Es gibt zuviele Tabus in unserer gut situierten Welt. Danke für den Mut sich so weit aus dem Fenster zu lehen und Brüche zu erzeugen. Das ist interessant, das macht Spaß. Gerne mehr davon.
Die drei Schauspieler*innen und ihre Musiker haben mich überzeugt. Dynamik, Spaß und Spielfreude haben mir das Herz erwärmt. Ich hätte noch viel länger zuhören und -schauen können. Bitte bald wieder so ein kluges Programm.

Hanne | Freitag, 06. März 2020 | 19:08 Uhr | Skandal im Spreebezirk

flach und stillos

Ich muss mich leider dem Kommentar von Max anschließen, allerdings haben wir bis zum Ende (wohl doch aus Respekt) durchgehalten.
Durchschaubare und grobe Clowndallerei.
„eine in Fächer abgeteilte drehbare Speiseplatte", ja, aber geschmacklos.
Es hat nichts mit klassischem Kabarett zu tun, was tagespolitisch ist.
Da wird vorab kühn beschrieben, aber nicht aufgeführt.
Macht leider nicht(!) orientierungslos, was der Reiz am Kabarett ist - wenn sich ein Lachen aus dem Bauch drückt und sich mit einem Weinen im Hals trifft...

max | Donnerstag, 05. März 2020 | 22:41 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Comedy aber kein Kabarett

Liebes Distel-Team,

nach 5 Jahren habe ich mich wieder entschieden in die Distel zu gehen, um herauszufinden, "was es an Christian Lindner zu parodieren gibt".
Jedoch haben meine Familie und ich das Stück zur Pause verlassen. Von Kabarett keine Spur, nur plumpe Comedy für den unpolitischen Menschen. Besonders schwer zu ertragen, war die Parodie des Liedes "Zehn kleine..", welches auf Geflüchtete umgedichtet wurde. Auch unter dem Gesichtspunkt der aktuell menschenverachtenden Lagern europäischen Außengrenzen nicht zu ertragen. Falsch und Unlustig.

Die Beschreibung des Stücks hat nichts mit dem Inhalt zu tun!

Wir fragen uns, was aus der -ich zitiere die Darsteller- "linken, solidarischen Ort" geworden ist.
Liebe Grüße und gute Besserung!

Familie Kube | Mittwoch, 04. März 2020 | 23:32 Uhr | Skandal im Spreebezirk

heute Abend

Das war große Klasse! Ein wunderbares Programm. Eine Meisterklasse des politischen Kabaretts. Spitzen Texte, spitzen Schauspieler, spitze Musik. Danke!

Josy. K | Freitag, 21. Februar 2020 | 20:43 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Schauspiel am 15.02.2020

Liebes Ensemble. Seit dem Jahr 2015 bin ich regelmäßig Besucherin in der Distel, so auch am Samstag, den 15.02.20 um 17 Uhr. Die Vorstellung umfasste eine gelungene Interaktion der Darsteller und ein offenes Auftreten gegenüber dem Publikum. Begleitet durch ideenreiche Parodien (Lieder) herrschte eine gute Stimmung im Saal. Alle gegenwärtigen Themen wurden erstklassig vorgetragen und waren sehr unterhaltsam.
Bis zum nächsten Besuch und liebe Grüße aus Panketal.

Jochen | Samstag, 15. Februar 2020 | 12:16 Uhr | Skandal im Spreebezirk

14. Februar 2020

Skandal im Sperrbezirk war eine tolle Veranstaltung. DANKE!, für diesen unterhaltsamen Abend. Liebe Distel, zeigt uns weiter den Spiegel. Herzliche Grüße aus einer Kleinstadt. ;-)

Nadine | Mittwoch, 12. Februar 2020 | 22:48 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Gute Laune garantiert!

Vor 10 Jahren war ich das erste Mal auf Klassenfahrt in der Distel und konnte damals noch nicht so viel mit Kabarett anfangen. Heute jedoch wurde ich so gut unterhalten wie schon lange nicht mehr! Ich habe 2 Stunden lang herzlich gelacht und war sehr beeindruckt von dem schauspielerischen Können der Darsteller. Es werden bestimmt keine weiteren 10 Jahre bis zu meinem nächsten Besuch vergehen!

Christa | Sonntag, 26. Januar 2020 | 13:17 Uhr | Skandal im Spreebezirk

25. Januar

Endlich mal wieder richtig gelacht!!! Tat gut! Darsteller brilliant, Texte aktueller Bezug und witzig. Super. Weiter so! Danke für den tollen Abend. Bis bald mal wieder.
Herzlich Christa

Diana | Montag, 06. Januar 2020 | 15:59 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Tränen gelacht

Vor zwei Tagen haben wir uns den „Skandal im Spreebezirk“ angeschaut und waren sehr begeistert. Ein gelungener Kabarettabend der Extraklasse. Tolles Ensemble mit extremer Spielfreude, kluge Texte und eine Herausforderung für die Lachmuskeln. Danke für den Abend!

N. Deinhardt | Samstag, 04. Januar 2020 | 08:46 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Extraklasse

Wir waren begeistert! Das Trio und die beiden Musiker waren gestern in kabarettistischer Höchstform.
Das war kabarettistische Extraklasse.

Gesine Langer | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 21:19 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Silvester

Liebes Distel - Team, wir möchten uns ganz herzlich für den gelungenen Kabarettabend bedanken, wieder einmal war der Besuch bei der Distel der krönende Abschluß unseres Berlin Aufenthaltes. Ein großes Lob für dieses gelungene Programm. Ich muss sagen, die Themen die angesprochen wurden, haben mich nachhaltig beschäftigt. Sehr aktuell, hoch politisch und viele harte Fakten. Alles wurde aber leicht transportiert und gut verpackt. Das war große Klasse. Wir wünschen Ihrem Kabarett ein erfolgreiches Jahr 2020.

Georgia | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 20:10 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Enttäuscht vom Silvesterabend

Liebe Distel,
seit vielen Jahren komme ich regelmäßig zur Distel. Die Distel ist fester Bestandteil meiner Berlin-Besuche. Zuletzt habe ich mir spontan den Zirkus Angela Anfang Dezember angesehen und habe mich wie fast immer hervorragend und geistreich unterhalten gefühlt. Mit unseren Freunden haben wir zu viert das Silvesterprogramm Skandal im Spreebezirk besucht - und waren grundlegend enttäuscht. Hier fehlte all das, was ich an der Distel so schätze: Ein überlegtes Programm, politisch treffende Pointen, gute Darbietungen. Vielmehr hatten wir den Eindruck, dass verlegen nach einem roten Faden gesucht wurde und z.B. eine rote Tasse mit Schlagzeugstöcken und einem Dirndl in einen gezwungenen Zusammenhang gebracht wurden. Der Abend war einfach enttäuschend. Sowohl in der Pause als auch nach der Vorstellung haben sich mir gegenüber viele Besucher verärgert und enttäuscht geäußert. Hier müßt Ihr dringend nachbessern!

Helmut | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 19:55 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Leider ein totaler Flop !

Zum x-ten Mal waren wir in der Distel. Bisher waren wir fast immer begeistert. Diesmal, an Silvester 2019 mit Freunden, waren wir leider total enttäuscht. Wo war der Skandal im Spreebezirk ? Wo waren Esprit, Hintergründiges und scharfer politischer Witz ? Vieles, was wir an diesem Kabarett bisher geliebt hatten fehlte in der Silvester-Vorstellung. Der Teil vor der Pause war einfach schwach. Ganz am Ende des zweiten Teils war auch wieder unser bisher bekanntes Distel-Kabarett zu spüren.
Leider waren nicht nur unsere Freunde und wir selbst ziemlich enttäuscht. Auch andere Gäste um uns herum äußerten sich enttäuscht.
Distel-Team, das könnt ihr besser ! Macht es auch.
Frohes neues Jahr wünscht
Helmut

jörg Diebold | Donnerstag, 12. Dezember 2019 | 11:44 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Toller Abend

Liebe Freunde der Satire,dieser Abend war für mich und meiner Begleitung absolut amüsant und realistisch gut in das aktuelle Bild unser Bananenrepublik inplantiert worden,Köstlicher Humor,scharfsinnige Dialoge runden dieses wunderbare ab.Die Darsteller sind für mich,wie bei den anderen Aufführungen super Klasse.Die Personen die hier im Hintergrund Ihre Arbeit leisten sind mit Verantwortlich für das tolle gelingen eines wunderbaren Abends.Ihnen Musiker Bildbühnenaufbau, an dieser Stelle ein Eigenlob.Schön das es dieses in der heutigen Zeit noch gibt, unwesentliches überwiegt in unsere Landschaft derzeit.
Vielen Dank an Sie immer empfehlenswert komme wieder ihnen allen eine behutsame schöne Weihnachtszeit.MFG j.Diebold vom Wannsee

Rainer K. | Sonntag, 01. Dezember 2019 | 12:57 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Unzufriedenheit mit Text und Regie

Der treffliche Schlager zum Thema kam leider erst zum Schluss, eher wie eine Zugabe. Zu Beginn langatmiges Suchen nach einer roten Tasse und nach den Stöcken für ein Schlagzeug, das offenbar nur Dekoration auf der Bühne war. Dabei das Hin und Her von Zurufen zwischen Schauspielern und den wirklichen Musikern der Distel, ziemlich sinnfrei, schuf keine Atmosphäre, wie überhaupt nicht der Eindruck entstand, die Beteiligten würden als Team gerne miteinander zu tun haben. Das war fremd, wenn man das Distel-Ensemble lange kennt, auch wenn nicht alle vom Kern bei jedem Programm dabei sind. Hier gab es nur einen vom alten Ensemble, und der wurde u. a. zum kindischen Zauberer. Zu Vieles war eher flach, so wie das Dirndl-Gegrapsche. Ein seltener Höhepunkt mit Substanz war das Lied über die Geld-Flüchtlinge. Davon hätte mehr sein dürfen. -
Danach habe ich das Interview mit dem Regisseur gelesen, um ihn zu verstehen. Er will eine "Collage", doch ich finde sein Klebebild nicht gekonnt, nicht "rund" ums Thema. Der Schluss soll bewusst nicht mit dem Anfang korrespondieren - der Song am Ende passte aber endlich zum Titel des Abends. "Collage" wirkt wie eine Ausrede für oberflächliche Vielfalt, weil die "Skandale" - bis auf Ausnahmen - nicht tief gestaltet sind. Dass die zugegebene Schwierigkeit des Selbst-Mitspielens "aber allen Spaß (macht)" bezweifle ich. Jedenfalls hatte ich vom Platz in der 2. Reihe, Parkett Mitte, nicht den Eindruck bei Mimik und Gestik der Mitspielenden. Echte Witzigkeit war rar und Lust wenig spürbar. Wenn hier "Freiheit vom Textbuch" eine "neue Qualität" bringen sollte, war es keine zu freiem Spiel, sondern eher verbiestert. Wie z. B. die seltsame Parodie des Regisseurs als Kabarettist, die von einer nachgeahmten stupiden Person zur nächsten immer weniger Aufmerksamkeit und Beifall fand. Eigensinn erbringt noch keine überzeugende Leistung. Das zeigte mir, wie problematisch und schwer es ist, als Darsteller und Regisseur in einer Person hin und her zu springen; jedenfalls hier kein gelungener Perspektivwechsel. Kopf und Bauch passten zur Gestaltung des Themas schwer zusammen. - Das sind meine subjektiven Eindrücke. Ich selbst bin künstler. Laie, komme aus der ehrenamtlichen gewerkschaftl. Bildungsarbeit, habe seit Jahrzehnten regelmäßig gerne die "Distel" besucht und in Seminaren und Bildungsstätten propagiert.

Susanne | Sonntag, 24. November 2019 | 22:47 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Kabarett Samstag, den 23.11.19

Vielen Dank für das schöne Kabarett! Vor allem ihre Interpretation der Flüchtlings- und Klimakrise waren ekzeptionel! Wir konnten so eine französische Deutsch- und Philosophie-Studentin problemlos in die Kabarettkultur einführen. Danke!

Christof aus Passau | Mittwoch, 20. November 2019 | 16:32 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Samstagabend 16.11.2019

Die in Reihe 1 angesprochene Ramona hat mich zur Distel gebracht. Auch wenn ich vom Wesen her eher steiff und bürgerlich daherkomme, war ich von Eurem geistreichen und gehaltvollen Spiel mehr als beeindruckt, um nicht zu sagen „begeistert“! Wir kommen wieder! Christof

Ramona | Mittwoch, 20. November 2019 | 15:52 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Danksagung

Liebe Frau Kozewa, Hallo Frank Voigtmann und Hallo Stefan Martin Müller, der Abend am 16.11.2019 (20.00 Uhr-Vorstellung) war prima. Alles war gut durchdacht, alles war nachvollziehbar und auf den Punkt gebracht. Ich war die "Rämooona" aus der ersten Reihe und habe mich bei Ihnen "sauwohl" gefühlt. Es geht noch bissiger, diese Republik und der Spreebezirk haben es verdient. Übrigens: neben mir saß ein Herr aus Niederbayern und er fand Euch klasse.
Ich komme wieder.
Ramona
P.S. Ich unterstütze ebenfalls "wir sind viele-Berlin gegen Nazis"!!!

Bernd | Sonntag, 17. November 2019 | 09:40 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Naja....

Ich war schon mind. 6-7x in der Diesel. Bisher wurde ich nie enttäuscht, aber dieses Mal war ich echt echt. Das Programm flach, billige Witze und manchmal hatte ich den Eindruck, dass mit sinnlosen Einlagen die Zeit gefüllt wurde. Z.B. Mit der absolut unsinnigen Parodie der verschiedenen Leute, die einfach nur schlecht und nicht lustig war. Also Liebe Diestel, das war nix.

Datensätze 1 bis 30 von 43