Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern nur Zwecks Kontaktmöglichkeit erhoben.
CAPTCHA Image

* sind Pflichtfelder

Datensätze 1021 bis 1050 von 1287

Lob und Kritik

Claus Kandels | Donnerstag, 01. August 2013

Wie Geschmiert!

Hatte gestern meinen ersten Besuch in der Distel zum Programm "Wie Geschmiert" Ich bin begeistert!!! Prima Mischung zwischen Nachdenklichem, Wortspielen, Witz und Hintergründigem Humor - eben Kabarett!

Evelyn | Montag, 29. Juli 2013

Blonde Republik Deutschland

*einfach nur toll *jederzeit wieder *sollte man sich nicht entgehen lassen *Humor mit so viel Wahrheit in der deutschen Hauptstadt *immer wieder ein Klasse Erlebnis! *Macht weiter so!

Roth | Mittwoch, 10. Juli 2013

fertig!

Der Abend hat mir sehr gut gefallen. Schauspielerisch und textinhaltlich einfach toll. Mir kam es so vor, als wenn einige wenige Textunsicherheiten auftraten, die aber kaum ins Gewicht fielen. Eine wirklich professionelle Leistung, die sich noch viele ansehen sollten.

Kerstin | Donnerstag, 27. Juni 2013

Kanzlerflüsterer

Es war ein spontaner Besuch eures Programms Kanzlerflüsterer heute Abend und wurde zu einem Highlight unseres Berlin Besuches . Herzlichen Dank für einen unvergesslichen Abend. :-)))

Thomas | Donnerstag, 13. Juni 2013

Jenseits von Angela

Gratulation an das gesamte Team. Als Fan des Distels habe ich am 12.6. Jenseits von Angela geschaut. Grandios, witzig und das Beste am Schluss das Lied des Merkel Styles. Weiter so und danke für einen tollen Abend!

Dagmar | Sonntag, 02. Juni 2013

Blonde Republik Deutschland

Liebes Distel-Team, am 1. Juni 2013 habe ich euer Programm erleben dürfen - einfach toll: Intelligente und scharfzüngige Texte und ausgezeichnete schauspielerische Leistungen! Danke für diesen Abend und macht weiter so! Es macht Mut, dass es noch mehr Menschen gibt, die gegen die Verblödung aufstehen!

Achim Hübner | Donnerstag, 30. Mai 2013

I blond you

Wunderbar, Danke für diesen Abend! Wir kommen wieder

Ulrike | Sonntag, 26. Mai 2013

Voll Geschmiet

Hallo liebes Distel- Team, ich war mit Kollegen vergangene Woche bei Euch zu Gast. Vielen Dank für den kurzweiligen Abend, ich hatte ganz viel Spaß und habe viel gelacht, obwohl die Themen ja unterm Strich eine ernste Angelegenheit sind. Vielen Dank dafür. Ulrike

Elke und Matthias | Sonntag, 26. Mai 2013

Danke..sagung

Eure Vorstellung ´wie geschmiert`am 25.05.2013 17.00 Uhr war einfach super. Da hat wirklich nichts gefehlt. Wir finden es super, das (ß) politisches Kabarett, trotz trauriger Realitätnähe, in der Form, wie Ihr es zum Publikum bringt,ein echter Brüller ist. Danke Elke und Matthias

Andrea und Jens | Sonntag, 19. Mai 2013

Heutige Vorstellung

Wir fanden Ihre Vorstellung super, haben Tränen gelacht und werden sicherlich über das ein oder andere noch nachdenken. Herzliche Grüße und bis zum nächsten Mal. Andrea & Jens Hoter

Ralf | Samstag, 18. Mai 2013

Ministerium für eine Hose

Ein toller Abend, wir hatten viel Spaß. Einzige Anregung, es war ein schwüler Tag. Die Luft im Studio war sehr stickig, vielleicht kann man die Klimaanlage etwas höher einstellen, dann fließen beim Publikum nur Lachtränen und nicht auch noch der Schweiss :-)

Angelika Pampus | Mittwoch, 08. Mai 2013

Das Schweigen des Lammert

Die Vorstellung am 5.5. in der Alten Post Neuss war großartig! Geistreich, witzig, wir haben Tränen gelacht. Welch eine Blamage für Neuss, dass so wenig Zuschauer da waren! Es wurde ja auch überhaupt keine Werbung gemacht. Einfach unbegreiflich! Aber die Lobeshymne heute am 8. in der NGZ hat es den Verantwortlichen so richtig gezeigt! Der Abend war ein Triumph über alle Spießer!

Heidrun | Montag, 06. Mai 2013

Kanzlerflüsterer

Ein großer Abend. Tolle Szenen und klasse Musik!!! Riesen-Lob an die Schauspieler Caroline Lux, Edgar Harter und Timo Doleys!!

Dr. Brasch | Montag, 06. Mai 2013

Wie geschmiert am 28.4. in Neustrelitz

Herzlichen Dank an die Künstler der Distel incl. Musiker, die es verstanden haben, mit einem tollen Programm (gute Dramaturgie) das große Haus des Landestheaters Neustrelitz zum Kochen zu bringen!!Am Ende stellt man fest, wie wichtig es ist, solche genialen Leute wie die von der DISTEL an seiner Seite zu wissen!! Ein schönes Wiedersehen mit Michael Nitzel, der am Theater Neustrelitz noch immer seine Fans hat!

Christian Rulfs | Sonntag, 05. Mai 2013

Liebesterkllaerung an die Distel

Liebes DistelTeam vom 05.05. In Neuss . Was wir da gestern Abend von Euch gesehen haben war das Beste seit langem inklusive unseres Besuchs bei Euch kürzlich in Berlin Leider haben wir für den Montag vergeblich Reklame gemacht. 27 Zuschauer - Wir können Eure Enttäuschungen verstehen . Ihr wart einfach genial. Danke Corinna und Hannes Rulfs

Dagmar Kann-Coomann | Sonntag, 05. Mai 2013

Auftritt in Neuss

Herzlichen Dank für den gloriosen Abend voller blitzgescheiter Pointen, Analysen und aberwitzigem Spaß und herzlichen Glückwunsch an Martin zu dieser grandiosen Rückkehr: Vor 20 Jahren haben die Spießer dich aus der Alten Post geworfen, weil du ein genialer Kabarettist bist, heute bist du zurückgekehrt, besser, witziger, gescheiter denn je und hast ihnen allen gezeigt, dass du ihre Unterstützung nie nötig hattest! Du bist einfach der größte !!!

Hubert Plum | Freitag, 03. Mai 2013

Das Schweigen des Lammert, Morenhoven, 3.5.13

Gut dass Sie sich auf dem Weg nach Bonn verfahren haben, und so in Morenhoven gelandet sind. Für uns war es eine tolle Mischung aus Musik mit klasse Texten und feinstem politischen Kabarett. Immer kam die Spielfreude und der eigene Spaß an den Nummern durch. Wir freuen uns dabei gewesen zu sein. Vielen Dank!

Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider | Dienstag, 30. April 2013

Die Kanzlerflüsterer, 29. 4. 13

Die Vorstellung hat mir durchaus gefallen. Sie war konzentriert und dicht, unterhaltsam und belebend.Die sprachliche,gesangliche und schauspielerische Darbietung war bestens. Frau Lux hat sich sehr gut bewegt. Mir waren die Gegenstände alle geläufig, abgesehen von dem Taxikrieg. Die Kritik war mir allerdings zu vorsichtig. Sie hätte tiefer gehen können. Vielleicht haben sie auf ein weniger informiertes Publikum Rücksicht genommen. Ein Kabarett muß hart an die Grenze des Erträglichen gehen, fast schon an die der Illegalität. Es darf Politiker nicht verschonen. Diese verschonen auch die Bürger nicht. Kabarett sollte revolutionär sein, d. h. zur Befreiung beitragen. Das ist gegenwärtig mehr als nötig. Sie sind fast in die Zone der political correctness geraten, der liebevolle Kritik nützlich ist. Die Demokratieferne des deutschen Parteienstaates und die Despotie der Finanzoligarchie ist schlimmer als Ihre heitere Darstellung sie hat erscheinen lassen. Der Sketsch zur Ablenkung war treffend, auch didaktisch hilfreich. Aber insgesamt großen Dank!

Arno Remling | Samstag, 27. April 2013

Wie geschmiert, Kaarst, 26.4.13

Sehr geehrte Damen und Herren, auch jene hinter den Kulissen, also die im Dunkeln, welche man bekanntlich nicht sieht! Ich möchte Ihnen allen danken und aussprechen meine Hochachtung für Ihre in jeder Hinsicht hervorragende Darbietung gestern abend in Kaarst. Mit hochprofessionellem Können - textlich, gesanglich, schauspielerisch - trafen Sie -wie stets - den "Nerv der Zeit"! Herzlichen Dank und weiter so! Herzliche Grüße vom Rhein an die Spree Ihr Arno Remling

Peter | Samstag, 27. April 2013

Die Kanzlerflüsterer

Die Distel hat wiedermal die Gleichung aufgestellt: Prima Schauspieler+Gute Texte=Tolles Programm.Für die Zuschauer heißt es jetzt: Hingehn!!! Wir haben Tränen gelacht. Danke!

Katrin | Samstag, 27. April 2013

Premiere Die Kanzlerflüsterer

Es war eine tolle Premiere. Als ehem. DDR-Bürgerin kam man früher schwer an Karten ran, dann die Wende, viel Arbeit, Kind grossziehen ...und jetzt zum 1. Mal in diesem ehrwürdigen Gebäude mit noch DDR-Charme, dazu super gemachte Sketche, die beiden Musiker ... wow, tolle Themen, angenehmes Publikum, rundum: ich habe mich sau wohl gefühlt. Danke, es war ein sehr sehr schöner Abend. Ich hoffe, ich kann bald wieder kommen. Meine fast volljährige Tochter fand es auch ganz cool und hat in der Pause begeistert ihren Freunden gefacebookt, wo sie gerade ist.

Frank | Donnerstag, 18. April 2013

Wie geschmiert

WIE GESCHMIERT ist ein weiteres Programm der Diestel, bislang m.E. das beste bislang...ob der von von Stefan Martin Müller grandios verkörper Saudi zu Tumulten in der islamischen Welt führen wird, bleibt abzuwarten, uns hat es jedenfalls gefallen. Für mich ist jedesmal das Multitalent Matthias Lauschus ein Erlebnis, seine besondere Virtuosität auf der Gitarre ist wirklich ein Genuß.

R.Lepak | Sonntag, 31. Mrz 2013

29.3. Kampfzone

.......ohne Frage selten so gelacht!!!!!!! Alle Themen auf den Punkt gebracht...... Mein Favorit der TRAINER!!!!!!

Barbara Jensch | Sonntag, 31. Mrz 2013

17 Uhr Vorstellung

Hervorragende Vorstellung, sehr humorvoll,wirkliche Könner,sehr gute Musiker, alles in ALLEM einfach toll,auch dass wir bereits um 17 Uhr eine Vorstellung fanden.Wir sind begeistert, "alte Westberlinerinnen"!

Sören Jandt-kaunat | Donnerstag, 28. Mrz 2013

Neubrandenburg 27.03.13 - ...Lammert

Ein hervorragendes Programm. Sehr gut durchdachte Dialoge, der Gesamtfaden geht nicht verloren. Am Ende löst sich die "Geschichte" in einem finalen "Showdown" auf. Sehr sehr gut, auch die schauspielerischen Leistungen sind hervorragend und erfrischend. Leider auch hier (wie bei jedem Kabarett als gesellschaftskritischem Showakt) - diese Art "Kleinkunst" erreicht eigentlich genau das Gegenteil von dem, was sie erreichen möchte (zumindest bei den Gästen). Der Zuschauer soll aufgerüttelt werden, sein Blick soll auf gesellschaftliche Missstände gelenkt werden und ggfs. zur Veränderung anregen. Was aber passiert? Der Zuschauer biegt sich vor Lachen und denkt:" Schön, dass es noch andere gibt, die diese Dinge genauso sehen, da bin ich nicht allein", und geht beruhigt und entspannt nach Hause. Spielt also Kabarett unbewusst den kritisierten Zuständen damit in die Hände? Oder lässt sich ein wirklicher Revoluzer davon nicht beeinflussen? Trotzdem, es wird viel gelacht und das reicht m.E. absolut aus, das Kabarett mit der Distel sehr weiter zu empfehlen.

Thea Feuerbach | Sonntag, 24. Mrz 2013

Berlin 21.....Lammert....

Das Programm war ausgezeichnet. Anspruchsvolles politisches Kabarett, gespickt mit komödiantischer Unterhaltung und flotter Musik. Ihr 3 wart Spitze!

clemens mucharski | Samstag, 23. Mrz 2013

hamlet stirbt und geht...

Sehr geehrte Damen und Herren, wir haben am Samstag, dem 16.03. der Aufführung von "Hamlet stirbt und geht..." im Diestel Studio beigewohnt. Wir waren sowohl von dem bereits völlig überstrapazierten und nicht mehr zeitgemäßen Thema des Stücks, von der Produktion aber besonders von der absolut unterirdischen schauspielerischen Leistung schwer enttäuscht. Wir haben nach 40 Minuten den Saal verlassen müssen um den Abend noch retten zu können. Die von uns angelegten 2x20,00€ entsprechen in keinster Weise dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Es ist normalerweise nicht unsere Art, solche Kommentare abzugeben, aber unsere Enttäuschung über das Gesamtwerk war doch so groß, dass wir das Bedürfnis haben, Ihnen dies mitzuteilen. Mit freundlichen Grüßen Sabine und Clemens Mucharski

Fritz Soolfrank | Dienstag, 19. Mrz 2013

15.03.2013 Kampfzone Bundestag

Wir (2 Bayern, m, w) sind eigentlich mehr zufällig in die Kampfzone geraten. Und waren restlos begeistert. Den hochpräsenten Akteuren scheint's genauso Spass gemacht zu haben. Bis hin zur genialen Zugabe gab es keinen Leerlauf. Naja, wer die Merkel so treffend durch den Kakao zieht, hat bei uns einfach ein Stein im Brett. Beim nächsten Berlin-Besuch gehen wir auf jeden Fall wieder in die Distel.

ursula lehmann | Donnerstag, 14. Mrz 2013

13.03.13 tolles Programm

im Vergleich zu großen, modernen Veranstaltungshäusern habe ich diese "Flohkiste" als Rollstuhlfahrerin kennen und lieben gelernt. Man mich sau-wohl gefühlt und war den Akteuren so nahe.

Thomas Matzka | Mittwoch, 13. Mrz 2013

Kampfzone Bundestag

Ich war gestern beim Stück "Kampfzone Bundestag" und habe sehr herzlich gelacht. Allerdings hat mich auch vieles Nachdenklich gestimmt, zum Beispiel das Zwischenspiel von Hartmut Scheyhing zum Thema "Vorratsdatenspeicherung" etc., wobei ich nicht wirklich weiß, ob das auch wirklich spontan war oder doch zum Programm gehört. Aber genau aus diesen Gründen bin ich der Piratenpartei beigetreten. Ich hatte ihm auch nach der Vorstellung für diese Worte gedankt. Lachen musste ich auch, als Herr Scheyhing die Ernennung von Mehdorn zum neuen Flughafenchef infrage stellte und auf die Verzweifelung der Beteiligten zu sprechen kam. Ich habe das auch in meinem Blog schon vor Tagen festgestellt: http://piratmatzka.wordpress.com/2013/03/10/mehdorn-und-der-flughafen-vom-bock-zum-gartner/ Alles in Allem ein sehr gelungenes Programm. Und ich gestehe als Berliner: ICH WAR DAS ERSTE MAL IN DER DISTEL!!! Aber ganz bestimmt nicht das letzte mal.

Datensätze 1021 bis 1050 von 1287
Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.