Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern nur Zwecks Kontaktmöglichkeit erhoben.
CAPTCHA Image

* sind Pflichtfelder

Datensätze 31 bis 60 von 1307

Lob und Kritik

Gesine Langer | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 21:19 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Silvester

Liebes Distel - Team, wir möchten uns ganz herzlich für den gelungenen Kabarettabend bedanken, wieder einmal war der Besuch bei der Distel der krönende Abschluß unseres Berlin Aufenthaltes. Ein großes Lob für dieses gelungene Programm. Ich muss sagen, die Themen die angesprochen wurden, haben mich nachhaltig beschäftigt. Sehr aktuell, hoch politisch und viele harte Fakten. Alles wurde aber leicht transportiert und gut verpackt. Das war große Klasse. Wir wünschen Ihrem Kabarett ein erfolgreiches Jahr 2020.

Georgia | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 20:10 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Enttäuscht vom Silvesterabend

Liebe Distel,
seit vielen Jahren komme ich regelmäßig zur Distel. Die Distel ist fester Bestandteil meiner Berlin-Besuche. Zuletzt habe ich mir spontan den Zirkus Angela Anfang Dezember angesehen und habe mich wie fast immer hervorragend und geistreich unterhalten gefühlt. Mit unseren Freunden haben wir zu viert das Silvesterprogramm Skandal im Spreebezirk besucht - und waren grundlegend enttäuscht. Hier fehlte all das, was ich an der Distel so schätze: Ein überlegtes Programm, politisch treffende Pointen, gute Darbietungen. Vielmehr hatten wir den Eindruck, dass verlegen nach einem roten Faden gesucht wurde und z.B. eine rote Tasse mit Schlagzeugstöcken und einem Dirndl in einen gezwungenen Zusammenhang gebracht wurden. Der Abend war einfach enttäuschend. Sowohl in der Pause als auch nach der Vorstellung haben sich mir gegenüber viele Besucher verärgert und enttäuscht geäußert. Hier müßt Ihr dringend nachbessern!

Helmut | Mittwoch, 01. Januar 2020 | 19:55 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Leider ein totaler Flop !

Zum x-ten Mal waren wir in der Distel. Bisher waren wir fast immer begeistert. Diesmal, an Silvester 2019 mit Freunden, waren wir leider total enttäuscht. Wo war der Skandal im Spreebezirk ? Wo waren Esprit, Hintergründiges und scharfer politischer Witz ? Vieles, was wir an diesem Kabarett bisher geliebt hatten fehlte in der Silvester-Vorstellung. Der Teil vor der Pause war einfach schwach. Ganz am Ende des zweiten Teils war auch wieder unser bisher bekanntes Distel-Kabarett zu spüren.
Leider waren nicht nur unsere Freunde und wir selbst ziemlich enttäuscht. Auch andere Gäste um uns herum äußerten sich enttäuscht.
Distel-Team, das könnt ihr besser ! Macht es auch.
Frohes neues Jahr wünscht
Helmut

Philipp | Sonntag, 29. Dezember 2019 | 08:32 Uhr | Weltretten für Anfänger

Merkel muss bleiben

Danke für den schönen Abend. Das Programm überstieg meine Erwartungen. Ihr ward super!

Michael | Freitag, 27. Dezember 2019 | 23:23 Uhr | Weltretten für Anfänger

Zwerchfellattacke

Liebe Distel,
ich habe heute Abend die Show mit meinen Eltern besucht und ein Lacher hat den nächsten gejagt. Ein tolles Ensemble hat hervorragend gespielt und den Abend zu einem echten Erlebnis gemacht. Ich würde Euer Haus auf jeden Fall wieder besuchen...

Lauri | Donnerstag, 26. Dezember 2019 | 13:08 Uhr | Weltretten für Anfänger

Ach, Mutti....

Liebe Diestel,
erstmal möchte ich mich für den sehr schönen Abend bedanken, ich habe herzlich gelacht. Obwohl ich eigentlich nur mit mäßiger Motivation von meiner Familie mitgeschleift wurde, haben sie es geschafft, meine Stimmung deutlich zu verbessern. Besonders die gesamte Zoo Szene war genial gemacht. Ich habe dennoch eine Anmerkung. Ich finde es Schade, dass ich in ein politisches Kabarett gehe und mir dann schon wieder Witze über Veganer und Gender Diversität anhören muss. Das können sie gerne kritisieren, keine Frage, aber dann tun sie es bitte auch mit Argumenten und nicht mit billigen Sprüchen, die ich auch bei Facebook lesen könnte. Außerdem sollten Sie darauf achten, dass Sexualität und Geschlecht zwei völlig vershiedene Dinge sind. Das wurde gestern und generell in der Gesellschaft oft durcheinander geworfen. Ich finde nicht, dass man dieses Halbwissen umbedingt reproduzieren muss. Wie gesagt, der Abend war trotzdem super und ziehen Sie diese Themen gerne durch den Kakao, aber dann bitte auch Richtig ;).

Robert Kiesl | Donnerstag, 26. Dezember 2019 | 08:49 Uhr | Weltretten für Anfänger

Lob

Eine ausgezeichnete Vorstellung , ein Rundumschlag mit sehr vielen Treffern und vielen Spitzen !

Felix Heymann | Donnerstag, 19. Dezember 2019 | 17:06 Uhr | Haupt, Leibold & Kuhn: Der Weihnachtscoach

vor Besinnlichkeit die Besinnung verloren (

Liebe Disteln (insbesondere liebe Frau Haupt, lieber Herr Leibold, lieber Herr Kuhn), auch wenn es bei uns eine Fichte und keine Nordmanntanne geworden ist ( sie sehen, es gibt noch Optimierungsbedarf) und wir alle Kekse schon aufgefuttert haben (und somit unsere 23,6 Freunde uns nicht zum Ungeheuer von Well Ness in den Urlaub schicken werden) bleibt nach dem gestrigen Abend wohl nur, Ihnen ein dickes 'Dankeschön' zu schicken. Wenn schon die Darsteller in ihrer Performance anfangen, sich vor Lachen zu kringeln, muß es ja gut sein..... ;) Ich habe wirklich selten SO ausdauernd so viel Freude an einem Bühnenprogramm gehabt. An Leidenschaft, Talent und Energie nicht zu übertreffen. Chapeau, und in diesem Sinne, besinnliche, optimierte Festtage (und hoffen, daß die Schwiegermutter zu Haus bleibt).

Vadym Müller | Sonntag, 15. Dezember 2019 | 21:14 Uhr | Weltretten für Anfänger

Einfach WOW!!!

Nun war es soweit um Berlin wieder mal zu besuchen. Eigentlich hat man viel von Distel-Kabarett gehört,war aber nie dort gewesen. Nun am Freitag ,den 13.12.2019,war es soweit-was konnte da schon schief gehen,wenn man auch am 13. geboren wurde. Nun blieb es noch etwas die Welt zu retten. Auf Grund,dass ich eigentlich ein Anfänger in diesem Gebiet bin, habe ich mich für eine Distel-“Anleitung“ „Weltretten für Anfänger“ mit meinem Partner entschieden. Der Besuch war eigentlich als Vorspeise zu einem Event in Berlin geplant. Nun ist er zum Hauptgericht mit dem Dessert geworden.In der ersten Reihe das Spiel in Ihrem Kabarett-Theater zu genießen-es war einfach genial. Es wurde nichts auf der Bühne ausgelassen - die Angela,die AKK, die Grete Thunfisch..Drei Darsteller in verschiedenen Situationen,mit passenden Pointen, mit lebendigem Humor, mit tollem Gesang,Gestik und Mimik in Verbindung mit Live-Musik...Es war wirklich keine Vorspeise- sondern 5Sterne- Gourmet für Kenner und Genießer. Und wir haben es tatsächlich genossen(ich meine nicht die „Genossen“ von früher). Irgendwann kommen wir aus Hamburg zu Ihnen wieder, um Sie zu genießen,zu bewundern,zu lachen, nachzudenken und pausenlos zu applaudieren. Es war toll.Es war super. Es war Klasse. Es war wirklich wunderbar. 65 Jahre hat Distel-Kabarett-Berlin auf uns gewartet.Nun waren wir da.Vielen Dank an alle auf ,vor und hinter der Bühne!!!!!
Vadym Müller. Helmuth Müller
Kommentar Distel:
Lieber Herr Müller, wir freuen uns so sehr über Ihre Begeisterung! Vielen Dank.

Robert Kröger | Samstag, 14. Dezember 2019 | 12:50 Uhr | Weltretten für Anfänger

GästebuchyucDhc

Super Vorstellung!
Waren jetzt zum zweitem Mal in der DISTEL und wieder hervorragend!
Freuen uns schon auf die Vorstellung in Delbrück 2020

Michael Schüler | Freitag, 13. Dezember 2019 | 16:01 Uhr | Weltretten für Anfänger

Gelungener Abend

Wie schon so oft, konnten wir herzhaft lachen. Alle Akteure des Abends spielten mit Schwung und schlüpften in diverse Rollen von Angela M. bis AKK. Viele politische und gesellschaftliche Themen wurden angesprochen. Ein kurzweiliger Abend mit Herz und Hirn. Anschauen !

karel kelakow | Donnerstag, 12. Dezember 2019 | 20:31 Uhr | Wohin mit Mutti?

Gutes Kabarett, wo bleibt das politische?

Sehr gute Aufführung, exzellente Darsteller, Schwung, Pfiff und dolle Gags; aber: wo ist das politische Kabarett geblieben? Große Wehmut nach den alten Zeiten - vor 6-7 Jahren. Als zum Abschluss der Vorstellung " 200 Milliarden nach Athen..." gesungen wurde.
Vielleicht ist es in den Zeiten der politischen Korrektheit und eventueller Tabus schwer, zugespitzte Fragen zu stellen. Und so rettet man sich in Kalauer, Verwechslungskomödien und "Gstanzl" singen, alles erstklassig, gut gemacht - aber kein politisches Kabarett.
Na, vielleicht kommt es ja wieder.
Bitte Durchhalten!!

jörg Diebold | Donnerstag, 12. Dezember 2019 | 11:44 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Toller Abend

Liebe Freunde der Satire,dieser Abend war für mich und meiner Begleitung absolut amüsant und realistisch gut in das aktuelle Bild unser Bananenrepublik inplantiert worden,Köstlicher Humor,scharfsinnige Dialoge runden dieses wunderbare ab.Die Darsteller sind für mich,wie bei den anderen Aufführungen super Klasse.Die Personen die hier im Hintergrund Ihre Arbeit leisten sind mit Verantwortlich für das tolle gelingen eines wunderbaren Abends.Ihnen Musiker Bildbühnenaufbau, an dieser Stelle ein Eigenlob.Schön das es dieses in der heutigen Zeit noch gibt, unwesentliches überwiegt in unsere Landschaft derzeit.
Vielen Dank an Sie immer empfehlenswert komme wieder ihnen allen eine behutsame schöne Weihnachtszeit.MFG j.Diebold vom Wannsee

Thomas Schramm | Dienstag, 10. Dezember 2019 | 11:57 Uhr

Große Lob "Wohin mit MUtti?" ...Aber..

Liebe Distel......
seit 35 Jahren besuche ich mindestens einmal im Jahr Ihr Haus. Die Qualität Ihrer Stücke hat sich im Laufe dieser Zeit kontinuierlich gehalten. Das war auch bei "Wohin mit Mutti" zum Glück der Fall....Alle Schauspieler und Ihre Musiker überzeugten, auch wenn manchmal der wunderbare feine Humor der 80er Jahre mir fehlte. Aber vielleicht ist das der Zeitgeist. Nachdem ich mir einige ältere Programme auf CD angehört habe, ist eine Frage und als Folge ein Wunsch entstanden.... Warum kann die Distel und Frau Gisela Oechelhaueser sich nicht die Hand geben ???
Es muss doch möglich sein. Bei Gundermann hat es doch damals auch funktioniert und das Publikum hat ihm verziehen.... Ich lebe seit über 30 Jahren im Westen. Hier gibt soviele potenzielle IM`s. ...
Das ist mein Wunsch an Sie für das neue Jahrzehnt.
Irgendwann könnte es zu spät sein.
Kommentar Distel:
Vielen Dank für Ihr Lob. Die damalige Intendantin hatten wir innerhalb unserer Reihe "Kabarettgeschichte(n)" rund um das 65. Distel-Jubiläum gewürdigt.

Sebastian Moll | Sonntag, 08. Dezember 2019 | 09:50 Uhr | Wohin mit Mutti?

Fantastisch

Ich war gestern, mit weiblicher Begleitung, 07.12., das erste Mal in der Distel.
Was soll ich sagen, es war ein unvergessliches Erlebnis! Inhalt, Darstellung, Musik, alles hatte Extraklasse! Caroline Lux, aka Frau Rietmüller, ist eine der Besten Schauspielerinnen, die ich je gesehen habe. Stefan Martin Müller, ein Hofreiter, par excellence. Timo Doleys, ich dachte Frau Merkel stand in Person auf der Bühne! Alles in allem ein super flottes Kabarett! Nicht nur für das ältere Semester. Meiner Meinung ist die Zielgruppe zwischen 20 und 55 Jahren!
Beste Grüße und bis bald, mein Interesse ist geweckt!

Hermann Spielhagen | Samstag, 07. Dezember 2019 | 00:09 Uhr | Wohin mit Mutti?

Super Abend

Super Kabarett,meine Frau und ich haben unseren Hochzeitstag in Berlin verbracht, hatten vor ein paar Wochen eher zufällig Euer Programm entdeckt und Karten gekauft,
heute am 06.12. sind alle unsere Erwartungen übertroffen worden
es war einfach super, vielen Dank für diesen Abend.
Herzliche Grüße aus Düsseldorf

Melanie | Freitag, 06. Dezember 2019 | 12:04 Uhr | Wohin mit Mutti?

Sehr zu empfehlen

War am 5.12.2019 das erste Mal in der Distel. Mein Fazit: beim nächsten Berlin-Besuch geht es wieder in die Distel. Es hat mir und meinem Mann sehr gut gefallen. Macht weiter so

Anke T. | Mittwoch, 04. Dezember 2019 | 22:34 Uhr | Zirkus Angela

Danke, Placebo Flamingo

Spontan zum Besuch entschieden und keine Sekunde bereut! Große Klasse, geistreicher Witz, atemberaubendes Tempo, textsicher und manchmal selbst von der Situationskomik erwischt. Hochkarätig, spitz und punktgenau - weiter so. Und unbedingt weitermachen. Davon brauchen wir alle noch viel mehr! Danke!

Rainer K. | Sonntag, 01. Dezember 2019 | 12:57 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Unzufriedenheit mit Text und Regie

Der treffliche Schlager zum Thema kam leider erst zum Schluss, eher wie eine Zugabe. Zu Beginn langatmiges Suchen nach einer roten Tasse und nach den Stöcken für ein Schlagzeug, das offenbar nur Dekoration auf der Bühne war. Dabei das Hin und Her von Zurufen zwischen Schauspielern und den wirklichen Musikern der Distel, ziemlich sinnfrei, schuf keine Atmosphäre, wie überhaupt nicht der Eindruck entstand, die Beteiligten würden als Team gerne miteinander zu tun haben. Das war fremd, wenn man das Distel-Ensemble lange kennt, auch wenn nicht alle vom Kern bei jedem Programm dabei sind. Hier gab es nur einen vom alten Ensemble, und der wurde u. a. zum kindischen Zauberer. Zu Vieles war eher flach, so wie das Dirndl-Gegrapsche. Ein seltener Höhepunkt mit Substanz war das Lied über die Geld-Flüchtlinge. Davon hätte mehr sein dürfen. -
Danach habe ich das Interview mit dem Regisseur gelesen, um ihn zu verstehen. Er will eine "Collage", doch ich finde sein Klebebild nicht gekonnt, nicht "rund" ums Thema. Der Schluss soll bewusst nicht mit dem Anfang korrespondieren - der Song am Ende passte aber endlich zum Titel des Abends. "Collage" wirkt wie eine Ausrede für oberflächliche Vielfalt, weil die "Skandale" - bis auf Ausnahmen - nicht tief gestaltet sind. Dass die zugegebene Schwierigkeit des Selbst-Mitspielens "aber allen Spaß (macht)" bezweifle ich. Jedenfalls hatte ich vom Platz in der 2. Reihe, Parkett Mitte, nicht den Eindruck bei Mimik und Gestik der Mitspielenden. Echte Witzigkeit war rar und Lust wenig spürbar. Wenn hier "Freiheit vom Textbuch" eine "neue Qualität" bringen sollte, war es keine zu freiem Spiel, sondern eher verbiestert. Wie z. B. die seltsame Parodie des Regisseurs als Kabarettist, die von einer nachgeahmten stupiden Person zur nächsten immer weniger Aufmerksamkeit und Beifall fand. Eigensinn erbringt noch keine überzeugende Leistung. Das zeigte mir, wie problematisch und schwer es ist, als Darsteller und Regisseur in einer Person hin und her zu springen; jedenfalls hier kein gelungener Perspektivwechsel. Kopf und Bauch passten zur Gestaltung des Themas schwer zusammen. - Das sind meine subjektiven Eindrücke. Ich selbst bin künstler. Laie, komme aus der ehrenamtlichen gewerkschaftl. Bildungsarbeit, habe seit Jahrzehnten regelmäßig gerne die "Distel" besucht und in Seminaren und Bildungsstätten propagiert.

Lutherin | Donnerstag, 28. November 2019 | 22:58 Uhr | Der Zweck heiligt den Abend

Nichts für Mimosen

JungeJunge, ganz schön scharf geschossen! Es gab heute Abend Zeitgenossen, denen das Programm nicht gefallen hat. Vielleicht, weil Sie mit der Weihnachtsgeschichte nichts anfangen konnten? Oder manche Szenen waren ihnen nicht politisch korrekt genug? - Hintergründiger Humor und politische Satire stören die eigene Komfortzone. Da kommt das Weltbild eventuell ins Wackeln... - Egal, mir hat's prima gefallen.

Reiner aus der Schweiz | Mittwoch, 27. November 2019 | 10:47 Uhr | Der Zweck heiligt den Abend

Köstlich! Nicht verpassen!

Habe mich blendend amüsiert, nicht nur wegen dem Bestechungsversuch mit Glühwein. Katholisch überempfindliche Gemüter sollten besser wegbleiben, aber die übrigen 98% der deutschsprachigen Menschen werden den mal oberflächlichen, öfters mal tiefgründigen und nicht selten politischen Witz richtig einzuordnen wissen. Und der versucht mehr als einmal die Verbissenheit hinter dem Weihnachts-Eifer zu ergründen. Wer sich traut, in den hingehaltenen Spiegel zu schauen, darf auch den einen oder anderen Denkanstoss zum Christentum und anderen "Welt"-Religionen mitnehmen, den er beim Shoppen auf dem Weihnachtsmarkt wohl eher nicht in den Warenkorb (oder unter den Baum) gelegt hätte . Ein meiner Meinung nach äusserst weihnachtliches Programm, vielen Dank dafür!

Susanne | Sonntag, 24. November 2019 | 22:47 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Kabarett Samstag, den 23.11.19

Vielen Dank für das schöne Kabarett! Vor allem ihre Interpretation der Flüchtlings- und Klimakrise waren ekzeptionel! Wir konnten so eine französische Deutsch- und Philosophie-Studentin problemlos in die Kabarettkultur einführen. Danke!

Christof aus Passau | Mittwoch, 20. November 2019 | 16:32 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Samstagabend 16.11.2019

Die in Reihe 1 angesprochene Ramona hat mich zur Distel gebracht. Auch wenn ich vom Wesen her eher steiff und bürgerlich daherkomme, war ich von Eurem geistreichen und gehaltvollen Spiel mehr als beeindruckt, um nicht zu sagen „begeistert“! Wir kommen wieder! Christof

Ramona | Mittwoch, 20. November 2019 | 15:52 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Danksagung

Liebe Frau Kozewa, Hallo Frank Voigtmann und Hallo Stefan Martin Müller, der Abend am 16.11.2019 (20.00 Uhr-Vorstellung) war prima. Alles war gut durchdacht, alles war nachvollziehbar und auf den Punkt gebracht. Ich war die "Rämooona" aus der ersten Reihe und habe mich bei Ihnen "sauwohl" gefühlt. Es geht noch bissiger, diese Republik und der Spreebezirk haben es verdient. Übrigens: neben mir saß ein Herr aus Niederbayern und er fand Euch klasse.
Ich komme wieder.
Ramona
P.S. Ich unterstütze ebenfalls "wir sind viele-Berlin gegen Nazis"!!!

Martina Röhrner | Mittwoch, 20. November 2019 | 09:04 Uhr | Weltretten für Anfänger

Lange nicht mehr so gelacht!

Danke für den fantastischen, lustigen Abend, bei dem man merkt wie untrainiert die Lachmuskeln sind, wenn man am nächsten Tag Muskelkater hat!! Leute Die Distel ist nur zu empfehlen!! Wir sind jedenfalls bei der nächsten Tour in Bayern wieder dabei!

Gabi Arnold | Dienstag, 19. November 2019 | 22:32 Uhr | Weltretten für Anfänger

Das war großartig

sowohl das Programm als auch Ihre Darstellung! Absolut erlebenswert! Vielen Dank

Nicole Reeck | Dienstag, 19. November 2019 | 22:14 Uhr | Weltretten für Anfänger

Absolut genial

Wir haben Euch gerade zum ersten mal gesehen in Ottobrunn/Bayern und sind absolut begeistert!

Andrea | Sonntag, 17. November 2019 | 19:55 Uhr | Weltretten für Anfänger

Groooßartig

Wir haben die Distel nun schon 2x in Emmelshausen im ZAP gesehen und es war beide Mal einfach großartig! Sehr zu empfehlen und wir werde auch noch ein drittes Mal hingehen...

Bernd | Sonntag, 17. November 2019 | 09:40 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Naja....

Ich war schon mind. 6-7x in der Diesel. Bisher wurde ich nie enttäuscht, aber dieses Mal war ich echt echt. Das Programm flach, billige Witze und manchmal hatte ich den Eindruck, dass mit sinnlosen Einlagen die Zeit gefüllt wurde. Z.B. Mit der absolut unsinnigen Parodie der verschiedenen Leute, die einfach nur schlecht und nicht lustig war. Also Liebe Diestel, das war nix.

Brigitte | Freitag, 15. November 2019 | 23:26 Uhr | Weltretten für Anfänger

Das war fantastisch...

in Zwingenberg am 15.11.19
Ihr seid großartig, ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Bis zum Krampf in den Lachmuskeln. Herrlich... wir kommen wieder.

Datensätze 31 bis 60 von 1307
Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.