Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht, sondern nur Zwecks Kontaktmöglichkeit erhoben.
CAPTCHA Image

* sind Pflichtfelder

Datensätze 91 bis 120 von 1349

Lob und Kritik

Rainer K. | Sonntag, 01. Dezember 2019 | 12:57 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Unzufriedenheit mit Text und Regie

Der treffliche Schlager zum Thema kam leider erst zum Schluss, eher wie eine Zugabe. Zu Beginn langatmiges Suchen nach einer roten Tasse und nach den Stöcken für ein Schlagzeug, das offenbar nur Dekoration auf der Bühne war. Dabei das Hin und Her von Zurufen zwischen Schauspielern und den wirklichen Musikern der Distel, ziemlich sinnfrei, schuf keine Atmosphäre, wie überhaupt nicht der Eindruck entstand, die Beteiligten würden als Team gerne miteinander zu tun haben. Das war fremd, wenn man das Distel-Ensemble lange kennt, auch wenn nicht alle vom Kern bei jedem Programm dabei sind. Hier gab es nur einen vom alten Ensemble, und der wurde u. a. zum kindischen Zauberer. Zu Vieles war eher flach, so wie das Dirndl-Gegrapsche. Ein seltener Höhepunkt mit Substanz war das Lied über die Geld-Flüchtlinge. Davon hätte mehr sein dürfen. -
Danach habe ich das Interview mit dem Regisseur gelesen, um ihn zu verstehen. Er will eine "Collage", doch ich finde sein Klebebild nicht gekonnt, nicht "rund" ums Thema. Der Schluss soll bewusst nicht mit dem Anfang korrespondieren - der Song am Ende passte aber endlich zum Titel des Abends. "Collage" wirkt wie eine Ausrede für oberflächliche Vielfalt, weil die "Skandale" - bis auf Ausnahmen - nicht tief gestaltet sind. Dass die zugegebene Schwierigkeit des Selbst-Mitspielens "aber allen Spaß (macht)" bezweifle ich. Jedenfalls hatte ich vom Platz in der 2. Reihe, Parkett Mitte, nicht den Eindruck bei Mimik und Gestik der Mitspielenden. Echte Witzigkeit war rar und Lust wenig spürbar. Wenn hier "Freiheit vom Textbuch" eine "neue Qualität" bringen sollte, war es keine zu freiem Spiel, sondern eher verbiestert. Wie z. B. die seltsame Parodie des Regisseurs als Kabarettist, die von einer nachgeahmten stupiden Person zur nächsten immer weniger Aufmerksamkeit und Beifall fand. Eigensinn erbringt noch keine überzeugende Leistung. Das zeigte mir, wie problematisch und schwer es ist, als Darsteller und Regisseur in einer Person hin und her zu springen; jedenfalls hier kein gelungener Perspektivwechsel. Kopf und Bauch passten zur Gestaltung des Themas schwer zusammen. - Das sind meine subjektiven Eindrücke. Ich selbst bin künstler. Laie, komme aus der ehrenamtlichen gewerkschaftl. Bildungsarbeit, habe seit Jahrzehnten regelmäßig gerne die "Distel" besucht und in Seminaren und Bildungsstätten propagiert.

Lutherin | Donnerstag, 28. November 2019 | 22:58 Uhr | Der Zweck heiligt den Abend

Nichts für Mimosen

JungeJunge, ganz schön scharf geschossen! Es gab heute Abend Zeitgenossen, denen das Programm nicht gefallen hat. Vielleicht, weil Sie mit der Weihnachtsgeschichte nichts anfangen konnten? Oder manche Szenen waren ihnen nicht politisch korrekt genug? - Hintergründiger Humor und politische Satire stören die eigene Komfortzone. Da kommt das Weltbild eventuell ins Wackeln... - Egal, mir hat's prima gefallen.

Reiner aus der Schweiz | Mittwoch, 27. November 2019 | 10:47 Uhr | Der Zweck heiligt den Abend

Köstlich! Nicht verpassen!

Habe mich blendend amüsiert, nicht nur wegen dem Bestechungsversuch mit Glühwein. Katholisch überempfindliche Gemüter sollten besser wegbleiben, aber die übrigen 98% der deutschsprachigen Menschen werden den mal oberflächlichen, öfters mal tiefgründigen und nicht selten politischen Witz richtig einzuordnen wissen. Und der versucht mehr als einmal die Verbissenheit hinter dem Weihnachts-Eifer zu ergründen. Wer sich traut, in den hingehaltenen Spiegel zu schauen, darf auch den einen oder anderen Denkanstoss zum Christentum und anderen "Welt"-Religionen mitnehmen, den er beim Shoppen auf dem Weihnachtsmarkt wohl eher nicht in den Warenkorb (oder unter den Baum) gelegt hätte . Ein meiner Meinung nach äusserst weihnachtliches Programm, vielen Dank dafür!

Susanne | Sonntag, 24. November 2019 | 22:47 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Kabarett Samstag, den 23.11.19

Vielen Dank für das schöne Kabarett! Vor allem ihre Interpretation der Flüchtlings- und Klimakrise waren ekzeptionel! Wir konnten so eine französische Deutsch- und Philosophie-Studentin problemlos in die Kabarettkultur einführen. Danke!

Christof aus Passau | Mittwoch, 20. November 2019 | 16:32 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Samstagabend 16.11.2019

Die in Reihe 1 angesprochene Ramona hat mich zur Distel gebracht. Auch wenn ich vom Wesen her eher steiff und bürgerlich daherkomme, war ich von Eurem geistreichen und gehaltvollen Spiel mehr als beeindruckt, um nicht zu sagen „begeistert“! Wir kommen wieder! Christof

Ramona | Mittwoch, 20. November 2019 | 15:52 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Danksagung

Liebe Frau Kozewa, Hallo Frank Voigtmann und Hallo Stefan Martin Müller, der Abend am 16.11.2019 (20.00 Uhr-Vorstellung) war prima. Alles war gut durchdacht, alles war nachvollziehbar und auf den Punkt gebracht. Ich war die "Rämooona" aus der ersten Reihe und habe mich bei Ihnen "sauwohl" gefühlt. Es geht noch bissiger, diese Republik und der Spreebezirk haben es verdient. Übrigens: neben mir saß ein Herr aus Niederbayern und er fand Euch klasse.
Ich komme wieder.
Ramona
P.S. Ich unterstütze ebenfalls "wir sind viele-Berlin gegen Nazis"!!!

Martina Röhrner | Mittwoch, 20. November 2019 | 09:04 Uhr | Weltretten für Anfänger

Lange nicht mehr so gelacht!

Danke für den fantastischen, lustigen Abend, bei dem man merkt wie untrainiert die Lachmuskeln sind, wenn man am nächsten Tag Muskelkater hat!! Leute Die Distel ist nur zu empfehlen!! Wir sind jedenfalls bei der nächsten Tour in Bayern wieder dabei!

Gabi Arnold | Dienstag, 19. November 2019 | 22:32 Uhr | Weltretten für Anfänger

Das war großartig

sowohl das Programm als auch Ihre Darstellung! Absolut erlebenswert! Vielen Dank

Nicole Reeck | Dienstag, 19. November 2019 | 22:14 Uhr | Weltretten für Anfänger

Absolut genial

Wir haben Euch gerade zum ersten mal gesehen in Ottobrunn/Bayern und sind absolut begeistert!

Andrea | Sonntag, 17. November 2019 | 19:55 Uhr | Weltretten für Anfänger

Groooßartig

Wir haben die Distel nun schon 2x in Emmelshausen im ZAP gesehen und es war beide Mal einfach großartig! Sehr zu empfehlen und wir werde auch noch ein drittes Mal hingehen...

Bernd | Sonntag, 17. November 2019 | 09:40 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Naja....

Ich war schon mind. 6-7x in der Diesel. Bisher wurde ich nie enttäuscht, aber dieses Mal war ich echt echt. Das Programm flach, billige Witze und manchmal hatte ich den Eindruck, dass mit sinnlosen Einlagen die Zeit gefüllt wurde. Z.B. Mit der absolut unsinnigen Parodie der verschiedenen Leute, die einfach nur schlecht und nicht lustig war. Also Liebe Diestel, das war nix.

Brigitte | Freitag, 15. November 2019 | 23:26 Uhr | Weltretten für Anfänger

Das war fantastisch...

in Zwingenberg am 15.11.19
Ihr seid großartig, ich habe schon lange nicht mehr so gelacht. Bis zum Krampf in den Lachmuskeln. Herrlich... wir kommen wieder.

V. Rusch | Freitag, 15. November 2019 | 10:12 Uhr | Wir haben genug

Lob und Anerkennung!!!!

Bargteheide 14.11.2019: es hat riesig Spaß gemacht!!!

Wir saßen in der ersten Reihe und zwar auf der Bühne. Das war schön für uns Gäste, vielleicht auch eine tolle Erfahrung für die Herren Ruwe & Valenske in einer so intimem Athmosphäre aufzutreten.
Eigentlich schade für all jene die das Programm in Bargteheide nicht gesehen haben, weil sie nur auf große Namen setzen und deshalb nicht gekommen waren.
Darf gerne noch ein wenig böser werden (Venske)... Wenn die beiden wieder kommen: wir sind dabei !

Jürgen-Juhani Henke | Donnerstag, 14. November 2019 | 16:34 Uhr | Zirkus Angela

Sehr pointiert, witzige Darstellung

Wir waren am 11.11.19, also zum Karnevalsbeginn in der Veranstaltung und haben viel gelacht. Es sind eben sehr gute politische Kabarettisten. Sehr witzig war die Katar(rh)-Episode. Für das Programm lohnt auch eine weite Anreise aus Westfalen. Der Titel ist etwas (zu) weit gefasst, da würde mir ein anderer Titel besser gefallen. Sehr nett und bodenständig ist auch Sebastian Wirnitzer, den ich anschließend noch zufällig traf.

siegbert just | Mittwoch, 13. November 2019 | 15:35 Uhr | Skandal im Spreebezirk

absolute spitze

es gibt zwar viele kabarett-Theater in berlin,
aber nur eine "distel", die für jeden berlin-Besucher ein muß ist.

wir haben zwei programme gesehen, die waren siehe oben!!!!!!!

Mond,Christel und Jürgen | Dienstag, 12. November 2019 | 11:02 Uhr | Die Zukunft ist kein Ponyhof

Die Zukunft ist kein Ponyhof

Die Schauspieler waren an diesem Abend großartig- einfach wunderbar- nur sollte ich als Frau Baumann mit ihrem schrecklichen Hund mitspielen. Das war leider zu überaschend für meine fehlende Schlagfertigkeit. hoffentlich verzeihen Sie mir- nie wieder werde ich in der 1.Reihe sitzen-Die Texte waren aktuell und von hoher Sprechtechnik der Schauspieler getragen.Ob es die" polnische Putzfrau" oder die "Künstlergattin",der" Jubilar und Künstler" ware.Über Die Wandlungsfähigkeit von Edgar Harter braucht man Kein überflüssiges Wort zu verlierern.Kurz und gut, es war ein höchst erfreuliches "Distel-Erlebnis" Wir sind immer wieder glücklich, daß es die Distel noch gibt-sie ist für das seelischeGleichgewicht unerlässlich! herzlich grüssen Ch.u.J.Mondv

Beate | Sonntag, 10. November 2019 | 10:41 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Danke

Immer wieder besuchen wir euer Haus und haben viel zu lachen. Macht weiter so, wir kommen gern wieder.

AWO Bielefeld- Brake | Dienstag, 05. November 2019 | 06:54 Uhr | Wir haben genug

Wir haben genug- Bericht zur Lage der Nation

Lieber Herr Ruwe,
lieber Herr Valenske,
wir waren mit einer Reisegruppe zum 100- jährigen der Arbeiterwohlfahrt in Ihrer Vorstellung. Es war einfach nur köstlich. Messerscharf und mit viel Witz haben Sie uns allen einen sehr vergnüglichen Abend geboten. Weiter so!
So bald wir die Gelegenheit haben kommen wir wieder. Alle waren begeistert.

Gerald Nitzsche | Montag, 04. November 2019 | 11:48 Uhr | Skandal im Spreebezirk
Liebe Distel,
nee, als Disteln werden umgangssprachlich mit Dornen bewehrte „stachelige“ Pflanzen bezeichnet. Also Unkraut, oder auch Begleitvegetation... Ihr seid zwar stachlig, aber keine "Begleitvegetation". Vielmehr seid ihr für mich die Rose unter den politischen Kabaretts - stachlig, wehrhaft und Ihr ragt unter eures gleichen hervor. So erlebe ich die Distel nun schon seit Jahrzehnten. Ob Ost oder West, Nord oder Süd Ihr hattet was zu sagen.
Genau so habe ich die letzte Premiere in eurem Haus erlebt. Es war kein abarbeiten von Pointen, sondern ein Dialog zwischen Programm und Publikum... Die einen gaben Denkanstöße, neue Ideen oder Ansichten. Die anderen MUSSTEN denken, mitmachen und quittierten es mit Applaus. So soll es sein. Danke und weiter so.

Mary Lange | Montag, 28. Oktober 2019 | 22:21 Uhr | Die netten Jahre sind vorbei : Politisches Kabarett bis an die Scherzgrenze

Die netten Jahre sind vorbei! Kabarett mit Henning Ruwe

Ob Christian Lindner oder Andreas Scheuer, SPD und AFD, sie alle - und viele mehr - haben es mehr als verdient, von Henning Ruwe kräftig in die Wort-Mangel
genommen, im schlimmsten Fall sogar besungen zu werden. Präsentiert werden außerdem schräge Funde aus unserem Alltag, die diesen nicht unbedingt schöner
machen, dafür aber irgendwie lustiger. Tolles Programm! Die netten Zeiten sind vorbei - zum Glück!

Sabine Preil | Montag, 28. Oktober 2019 | 14:05 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Kompliment

Es war wieder wunderbar!
Das gut durchdachte Programm führt mit Ironie interessant und informativ durch den Abend. Wir haben bei all den Pointen wieder herzlich gelacht und hatten sehr viel Spaß. Vielen Dank! Weiter so! Bis bald!

Viviana | Montag, 28. Oktober 2019 | 10:26 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Danke Schön

Eine kurzweilege, kühne Show.
Empfehlenswert!

Annkatrin Benn | Sonntag, 27. Oktober 2019 | 16:34 Uhr | Zirkus Angela

Ein lustiger Abend

Wir waren am 25.10.19 in der Vorstellung in Parchim. Die Darsteller waren von Anfang bis Ende brillant. Die Musiker spielten super und wurden so zum Tüpfelchen auf dem I. Das Stück ist kurzweilig und beleuchtet viele aktuelle Themen. Uns gefiel besonders, dass es an keiner Stelle unter die Gürtellinie traf-scharfe Zungen mit hohem Niveau. Vielen Dank und weiter viel Erfolg.

Uwe Sander | Samstag, 26. Oktober 2019 | 19:38 Uhr | Zirkus Angela

Veranstaltung 24.10.2019 in der Kulturscheune

Ein toller Abend und manchmal blieb einem das Lachen im Hals stecken. Uns den Spiegel vorhalten, ist hervorragend gelungen. Vielen Dank für den kurzweiligen Abend.

Elke Brumm | Samstag, 26. Oktober 2019 | 09:49 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Ein echter Skandal

Liebes Distel-Team,
wir haben gestern mit unserer Hobby-Theatergruppe - die es seit 1985 in Berlin-Zehlendorf gibt - Eure neue Produktion besucht. Einen kleinen Theatertipp haben wir auf unserer Homepage schattenlichter.info bei "Theater-Tipps" veröffentlicht sowie bei Facebook unter https://www.facebook.com/TheatergruppeSchattenlichter/.
Viel Spaß beim Lesen - und weiter so!
Elke
Theatergruppe Schattenlichter

Bodo Ernst Brüel | Freitag, 25. Oktober 2019 | 10:22 Uhr | Zirkus Angela

Veranstalung am 24.10.2019 in Lüneburg

die oben genannte Veranstaltung hat uns sehr überzeugt.
Wir bedanken uns bei den Darstellern für diesen sehr schönen Abend,absolute Spitzenklasse

Friederike | Donnerstag, 24. Oktober 2019 | 09:40 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Wie immer einen super tollen Abend erlebt!

Liebe Distel,
gerne möchte ich mich bei euch für einen weiteren tollen Abend bedanken. Es macht mir große Freude, alte Gesichter wiederzusehen und aber auch neue Gesichter zur Premiere zu erleben. Beide kann man nur loben, denn sie kamen sehr gut an!
Man bekommt es ja über die alltäglichen Nachrichten mit, dass euch die Politik auf Trab hält. Umso toller, dass ihr am Ball bleibt und manche Themen auch kritisch darstellt. Bei vielen Themen vergeht einem eigentlich das Lachen, aber nicht bei euch!
Ich denke ganz oft an euch und meine Arbeit bei der Distel und hoffe, euch bald wiederzusehen. Ich danke euch noch einmal im Nachhinein. Es war sehr schön bei euch zu sein!

Gisela Baer | Montag, 21. Oktober 2019 | 16:53 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Toller Abend

Liebes Distel Team,
Danke für den kurzweiligen und unterhaltsamen Abend. Wir haben uns köstlich amüsiert, Dieses Programm ist wieder einmal ein Highlight. Danke und macht weiter so.
Grüße aus Charlottenburg

Isi K | Sonntag, 20. Oktober 2019 | 12:05 Uhr | Skandal im Spreebezirk

Es war okay

Liebe Distel,
ich besuche die Distel nun seit 4 Jahren und werde dieses Jahr zum dritten Mal die Vorstellung „Der Zweck heiligt den Abend“ besuchen. Das ist (für meinen Partner und mich) das Beste, was es in der Distel bisher gab/ gibt. 2017 hatte ich einen Lachflash, welcher 10 Minuten andauerte und es war das erste Mal seit dem Tod meines Papas, dass ich lachen konnte.
Wir haben uns viel angeschaut und einige Vorstellungen gefielen uns überhaupt nicht, einige gefielen uns sehr gut.
Gestern besuchten wir die Vorstellung „Skandal im Spreebezirk“, die Vorstellung war am Anfang (und auch ganz am Ende schleppend, etwas langweilig) zwischendrin wurde es jedoch richtig gut und deswegen hat sich der Abend alles in allem gelohnt.

Christof Kost | Freitag, 18. Oktober 2019 | 23:44 Uhr

Premiere

Liebes Distelteam,
wir waren heute bei der Premiere. Mit einigen Ausnahmen war es ganz großer Klamauk und nicht wirklich unterhaltsam. Drittklassig ...
Viel Geld für wenig Unterhaltung.

Datensätze 91 bis 120 von 1349