24.11.2020

Der alte Fritz – aus Brilon

 

Friedrich Merz, unser Pumpernickel-Trump, gibt mal wieder den jungen Wilden aus dem Sauerland.
Corona oder Christmas, Brilons bekanntester Influencer sagt, was Sache ist.
„Wie ich Weihnachten feiere, geht den Staat nichts an."
Aber Fritz, alter Mofa-Fuzzy, es geht doch nicht um die steuerliche Absetzbarkeit deiner Weihnachtsgeschenke. Jeder weiß doch, dass deine Familie dir eine Voodoopuppe von Armin Laschet gebastelt hat. Die passt so gut zu deiner Merkel-Puppe. Du weißt schon, die bereits inkontinent ist wegen der vielen Einstiche. Bisher hat Angela Merkel dich ja verhindern können. Aber die alten Zähne der CDU haben auch sie angenagt. Angela hat es getragen 20 Jahr. Aber nun verlässt sie den Hosenanzug. AKK als Nachfolgerin, das muss jeden intelligenten Menschen beleidigen.
Du fühlst dich dennoch verfolgt, weil einige Kreise innerhalb der Partei dich verhindern wollen?
Das stimmt nicht.
Alle denkenden Deutschen wollen dich verhindern. Ihnen ist noch all zu gut in Erinnerung, dass dich seinerzeit als Vorsitzender im Haushaltsausschuss mehrere Versicherungen und Dachverbände — sagen wir mal — „influenced" haben. Das Ergebnis waren die verbraucherfeindlichsten Geschäftsbedingungen. AGBs, die zum A und O der Erstattungsverweigerung wurden. Außer Gerhard Schröder mit seiner Riester-Rente hat niemand die Versicherungswelt so reich beschenkt. Such dir gefälligst deine Vorbilder in deiner eigenen Partei!
Also wirklich, Frédéric, als Callboy der Finanzwelt solltest du mehr Selbstvertrauen zeigen. Denk einfach mal an den Nachwuchs. Philipp Amthor würde gerne bei dir hospitieren. Schließlich bleibst du ja nicht ewig der Junge Wilde der Union.
Übrigens das DU in CDU ist nicht persönlich gemeint. Vielleicht bist du es gar nicht.
Und dann ist dann noch die Nummer mit den Rentengeldern.
Wir haben uns ja damit vertraut gemacht, dass in den letzten 60 Jahren – für die jüngeren nach Julius Schaeffer – die Regierung die Rentner beklaut. Aber deine Idee, Deutschlands Rentengelder an der Börse anzulegen, ist wahrlich trumpesk. Dein Arbeitgeber BlackRock soll die Gelder in Aktien investieren. So hätte es dein Vorbild Donald auch gemacht. Und am Zahltag heißt es Oops – wir hielten Wirecard für bombensicher.
Gut, Wirecard wird derzeit nur vor Gericht notiert, aber Lieferando wäre eine Alternative. Die platzen erst post Corona. Dann können sie die Wirecard-Manager im Knast beliefern.
Friedrich, nichts für ungut.
Du hättest nie vom Mofa absteigen sollen. Das Sauerland braucht dich dringend.

© Achim Krausz


© Achim Krausz
www.spiegel-verkehrt.de

Der nebelig kalte November hat seinen Schrecken verloren. Es gibt ein Licht am Ende der Leselampe: Das neue Buch von Achim Krausz ist erschienen!

Mit einem Kosten-Nutzen-Verhältnis von 0,45 Cent pro Seite ist es günstiger als Goethes Wahlverwandtschaften und zudem jugendfrei.

 

Taschenbuch, 280 Seiten, 12,60 € | Als E-Book/Kindle 6,00 €
Kostenlose Corona-konforme Lieferung bis zur Leselampe
Sofort lieferbar - hier bei Amazon bestellen