Alois und Adolf

Vielleicht haben Sie es schon gehört. 
Der österreichische Historiker Roman Sandgruber hat ein Buch geschrieben mit dem Titel: „Hitlers Vater". 
Das Buch basiert auf 31 frisch entdeckten Briefen, die laut Verkaufsleiter des Thalia Verlages alle authentisch sind.
Und nun fängt der Stress erst richtig an. 
Die Geschichte muss mal wieder umgeschrieben werden. 
Denn der wackere Historiker Sandgruber ist kein unbeschriebenes Blatt – will sagen, er hat schon viele Blätter unnötig beschrieben. 
Zuvor recherchierte er in akribischer Kleinarbeit, dass die Rothschilds recht vermögend waren. Sein Geheimwissen fand ebenfalls Niederschlag in Buchform:  „Rothschild. Glanz und Untergang des Wiener Welthauses". 
Bei diesem Frühwerk des Heimatdichters sollte man drei Petitessen überlesem. 
Die Familie Rothschild stammt aus Frankfurt, was damals schon Bankprovinz war. Daher gründete sich das Geldhaus in Paris und hatte in Wien lediglich eine Dependance. 
Ein Welthaus war es nur durch seine Standorte in Paris und London. 
Und Untergang? Die Rothschild-Bank zählt immer noch zu den wenigen seriösen Unternehmen der Schweiz. Sie gehört zu den helvetischen Instituten, bei denen die Nazis damals keine Konten besaßen. Nebbich. 
 
In seinem jüngsten Werk ermittelte der emeritierte Professor, dass Adolf von seinem Vater Alois Schicklgruber geprägt wurde. 
Das überrascht nicht nur genetisch.
Nach der Geburt seines Sohnes Adolf nahm der Vater den Namen Hitler an. Doch es half nichts. Auch Adolf nannte sich Hitler.
Hätte irgendwie blöd geklungen: Statt Heil Hitler — Schick di' Schicklgruber. Nur Eva Braun bleibt eine Schickse. 
Der dominante Vater Alois hatte laut Sandgruber eine Neigung zum Diktator. Und so beorderte der Nebenerwerbsbauer wohl seine Magd zum Beischlaf. Das Produkt dieser Vorsehung vereinte später das Reich mit Österreich. Eine traumatische Heimatliebe. Da fragt man sich, was heißt hier Felix Austria? Erst verloren sie Deutschland, dann noch Südtirol!
Das ZDF, anerkannter Hitler-Revival-Sender, wird einen neuen Mehrteiler starten: 
Abraham – Alois – Adolf 
Eine Vater Morgana.
 
23 02 2021

© Achim Krausz

www.spiegel-verkehrt.de

Der nebelig kalte November hat seinen Schrecken verloren. Es gibt ein Licht am Ende der Leselampe: Das neue Buch von Achim Krausz ist erschienen!

Mit einem Kosten-Nutzen-Verhältnis von 0,45 Cent pro Seite ist es günstiger als Goethes Wahlverwandtschaften und zudem jugendfrei.

 

Taschenbuch, 280 Seiten, 12,60 € | Als E-Book/Kindle 6,00 €
Kostenlose Corona-konforme Lieferung bis zur Leselampe
Sofort lieferbar - hier bei Amazon bestellen