19.11.2020

Pandemische Propaganda

 

Als Corona Politikern in die Hände fiel, wurde es ernst.
Zuvor war die Lage nur gefährlich. Denn seien wir ehrlich – über 70 Jahre
hatten die meisten Länder keinen Krieg auf eigenem Gebiet.
Verweichlicht? Eher sorglos.
Die östlichen Nachbarn begannen die Weltkriege zu vergessen. Und die Schweiz, Liechtenstein. Luxemburg und die Niederlande bieten unsern Steuergeldern Asyl. Also fühlten sich sicher. Wer bombardiert schon seinen Tresor?
In diese Idylle stieß das „China Virus", um einen bedeutenden Politiker zu zitieren, der täglich von Loch zu Loch geht. Zunächst schöpften wir keinen Verdacht, denn schließlich beziehen wir ja alles aus China. Warum nicht auch das Gift der Fledermäuse? Es werden sich doch wohl noch ein paar Heilpraktiker finden, die das Zeug zum Wundermittel hypen! Doch die Politiker waren schneller. Sie erklärten dem Virus den Krieg und sich selbst zu Feldherren. Ohne Marschallstab und vor allem ohne Marschrichtung. Nicht ganz. Eine Richtung stand fest: zur nächsten Kamera.
Dann kam der Auftritt der Verwirrologen.
Die Test-Mäuse entflohen den Laboren direkt in die nächste Talkshow. Schluss mit Pippetieren, Parlieren war angesagt. Renommierte Wissenschaftler wie Anne Will und Markus Lanz gaben die Stichworte. Und der Zuschauer ahnte: ich hab etwas, was du nicht siehst.
Wie Wallenstein seinen Astrologen, griff sich jeder Ministerpräsident seinen Virologen, der sich eher als Statistiker erwies. Und in Anlehnung an Miss Coppolas Film konnte man sagen: Lost in Calculation.
Doch halt. Eine geniale Lösung bot die Wissenschaft an: Stoßlüften. So umgeht man Corona durch eine leichte Lungenentzündung.
Damit war die Bühne frei für die Pandemische Propaganda der Provinzpolitiker.
Wir sind besser, nein, wir sind besser. Wie die kleinen Kinder und ebenso ohne irgendeine Strategie. Dazu eine unglückliche Konstellation im Bund.
Die CDU weiß noch nicht, wer 2021 die Stimmenverluste zu verantworten hat. Die SPD weiß es schon . Sie nimmt Sleepy Scholz. Bei den Grünen ist es einfach. Wer in jedem Satz das Wort Klimakatastrophe unterbringen kann, wird automatisch Kanzlerkandidat/in. Gegendert wird nur sprachlich. Am Ende ist es immer ein Mann namens Robert.
Übrigens, Anton Hofreiter – netter Versuch!
Dann stiegen ganze Staaten in das Rennen ein. Russland entwickelte den ersten Impfstoff. Er ist wie Juri Gagarin, er sieht den Mond, aber er kommt nicht hin. Moskau meldet stabil 35.000 Tote. Vergisst aber, dass täglich 440 hinzukommen.
Die USA wiederum haben sich neu sortiert. Die Republikaner halten es für einen Schnupfen und sterben. Die Demokraten nehmen Corona ernst und sterben ebenfalls. 250.000 Todesfälle bisher.
Der Präsident golft, die Nation röchelt.
Umgekehrt wäre es manchen lieber.


© Achim Krausz
www.spiegel-verkehrt.de

Der nebelig kalte November hat seinen Schrecken verloren. Es gibt ein Licht am Ende der Leselampe: Das neue Buch von Achim Krausz ist erschienen!

Mit einem Kosten-Nutzen-Verhältnis von 0,45 Cent pro Seite ist es günstiger als Goethes Wahlverwandtschaften und zudem jugendfrei.

 

Taschenbuch, 280 Seiten, 12,60 € | Als E-Book/Kindle 6,00 €
Kostenlose Corona-konforme Lieferung bis zur Leselampe
Sofort lieferbar - hier bei Amazon bestellen