Gesprächsreihe

Gregor Gysi & Django Asül

Django Asül - der bayerische Kabarettist türkischer Abstammung, der „Jongleur der Vorurteile und Klischees“.

Django Asül wurde 1972 in Niederbayern geboren. Nach seinem Abitur absolvierte er eine Ausbildung zum Bankkaufmann und autodidaktisch zum Tennislehrer, fühlte sich aber zu einem eintönigen Arbeitsalltag nicht berufen. Auf einem Kurztrip in ein Berliner Kabarett-Theater, hatte der Niederbayer mit türkischen Wurzeln dann sein Schlüsselerlebnis, als er einen Auftritt von Kabarett-Legende Matthias Beltz sah. Davon inspiriert begann Asül sich Mitte der 1990er Jahre als Kabarettist in München zu versuchen. Im Frühjahr ’97 folgten die ersten Engagements an deutschen Kleinkunstbühnen für sein Bühnenprogramm „Hämokratie“. Zur gleichen Zeit begegnete Django Asül dem bekannten Kabarett-Manager Sol de Sully und die Chemie stimmte auf Anhieb. Bis heute steht der erfolgreiche Polit-Kabarettist in arbeitsbezogener, aber auch privater Verbindung zu der Familie de Sully. Mit Sol de Sully als Manager, wurden schnell berühmte Entertainer wie Harald Schmidt und Rudi Carell auf den Newcomer aufmerksam und es folgten zahlreiche Gastauftritte in Fernsehformaten wie dem „Quatsch Comedy Club“ und der „Harald-Schmidt-Show“, so wie auch eine Gastrolle im Münchener Tatort.
Seit 2008 tritt Django Asül jährlich im staatlichen Hofbräuhaus als Festredner auf und betreut seit 2011 auch den satirischen Jahresrückblick im Bayerischen Fernsehen. Der vielbeschäftigte Mann schreibt zudem regelmäßig Kolumnen für das kicker Sportmagazin und hat seine eigene Kabarett-Sendung „Asül für alle“, die im Bayerischen Rundfunk ausgestrahlt wird. Seit Frühjahr 2016 ist Django Asül mit seinem mittlerweile 6. Soloprogramm „Letzte Patrone“ unterwegs.

Foto Gysi: © TRIALON/Kläber | Foto Asül © Johannes Haslinger


Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.