Die Kabarett Junta: geheilt : durch

Radikal gutes Musikkabarett

„Geheilt". Ein schönes Wort. Voller Hoffnung, Trost, Zuversicht. Das Leben kann weitergehen. Aber wohin und mit wem? Wie lebt es sich nach einer Pandemie? Sind wir überhaupt schon danach oder eher mittendrin? Und sind Viren dabei unser
größtes Problem oder eher Blogwarte, Sofavirologen (früher Sofa-Fußballtrainer),
Dividenden-Könige, Anpassungs-Verweigerer und die Tatsache, dass die Nase grundsätzlich immer dann juckt, wenn man die Maske trägt?

Um das alles zu heilen, braucht es eine Therapie, die sich gewaschen hat (nicht nur die Hände). Wer könnte die besser verabreichen als Carlos Corona (ja, er heißt wirklich so!) im Duo mit Marianne Blum plus special guest Kai Schächtele. Gemeinsam stecken der mexikanische Gitarrist, die Berliner Kabarettistin und Sängerin und der schwäbische Journalist, Moderator und Mitbegründer der Klimashow „vollehalle" Sie humoristisch und musikalisch an. Symptome: Lachen und Fußwippen – und genau diese Symptome brauchen wir alle zur Gesundung nach der langen Phase ohne Theater, live Musik und Kabarett. Genießen Sie das Genesen, schwelgen Sie in fantastischer Musik, lachen Sie sich den Infektionsstress von der Seele und wir garantieren eine positive Diagnose und
beste Prognosen.

Die Kabarett-Junta erobert mit saftiger Musik und staubtrockenem Humor die Bühnen der Republik, um mit überzeugendem Weit-, Nah-, Hoch- und Tiefblick von dort aus zu herrschen, auf dass sich keiner mehr beherrschen kann und lässt. Das schafft sie, indem sie die wirklich wichtigen Fragen unserer Zeit stellt, sie aber auch wieder ablegt, sich verständnisvoll dazu setzt und ihnen zuhört. Darauf haben viele Fragen lange gewartet, im Gegensatz zu den Antworten. Diese gehören zu der Kategorie Gedanken, die man stets gegen den Strich bürsten, aber anschließend auch wieder ordentlich kämmen sollte, etwas worum sich die Heerschar von Herrschern unsrer Welt im Gegensatz zur Kabarett-Junta kaum kümmert. Alles wird einfach so gelassen, wie es ist, dab ei war das, was schon immer so war, noch nie gleich gut und konnte auch nie bleiben, was immer schon bloß von ihm behauptet wurde. Nach der Party muss aufgeräumt werden. Das weiß jeder, aber Jeder ist nicht immer da, um den Job zu übernehmen. Selbermachen
ist eine Macht-Frage, und da die Kabarett-Junta ein Machtfaktor ist, macht sie alles selbst und das auch noch sehr gut. Dass sie dafür zwei Menschen aus zwei Hemisphären zusammenbringt, gehört sich so, wenn man beide Gehirnhälften benutzen möchte.

Musikalischer Gold-Standard trifft hier auf die kompromisslose Bereitschaft, die Realität so zu sehen, wie sie ist: als einen wirklich guten Witz.

Carlos Corona begann im Alter von 9 Jahren, sein Instrument zu spielen. Seither
hat er die Gitarre kaum aus der Hand gelegt. Zunächst inspiriert von der Musik
seiner mexikanischen Heimat, entdeckte der Klassische Gitarrist später die
brasilianische 7-saitige Gitarre für sich. Seither spielt er in verschiedenen Latin -
und Jazzprojekten und präsentiert immer neue Ausdrucksmöglichkeiten
zeitgenössischer Gitarrenmusik mit seiner Mischung aus eigenen Kompositionen
und Arrangements populärer mexikanischer Musik. Seine Darbietung beim
International Jalisco Jazz Festival 2016 wurde als bestes Jazz Konzert in Mexiko
nominiert. Für sein Debüt-Album „Siete Cuerdas Tapaías" verlieh ihm der
mexikanische Staat ein Stipendium für Komposition. Seit 2017 lebt er in Berlin, mit
Marianne Blum arbeitet er seit 2019 zusammen und betritt damit kabarettistisches
Neuland. Ihre erste gemeinsame Show zur Weihnachtszeit 2019 „Ich wünsch mir
eine Streitaxt" zeigte dabei das komische Potential des sympathischen Musikers
und begeisterte das Publikum.

Marianne Blum, Komponistentochter, ausgebildete Mezzosopranistin und
studierte Rhetorikerin (bei Walter Jens und Gert Ueding in Tübingen), ist schon
seit über 20 Jahren auf den Kabarettbühnen der Republik (inkl. Mallorca) zu
Hause. Sie entwickelte und spielte zahlreiche eigene Stücke, darunter das
Kabarett-Programm „Die Waffeln der Frau" (Regie: Peter Gestwa) und das derzeit
nicht nur in Theatern, sondern auch in Schulen sehr gefragte Anti -RassismusProgramm „Annes Kampf – Anne Frank vs. Adolf Hitler". Sie schrieb und spielte aber auch etliche innovativen interaktive Shows wie das Silvester-Programm
„Jedes neue Jahr ist wie ein neues Leben", das Weihnachts -Special „3 Nüsse für
Hermann" und sie hatte 2010-2017 ihre eigene monatliche Dinnershow-Reihe
„Gernsehen & Abendessen". Das ist nur eine kleine Auswahl der Projekte, die sie
verantwortlich reali siert hat. Nachdem sie bisher hauptsächlich mit der
ukrainischen Kampfpianistin Marina Gajda als Damen -Duo DUELLE unterwegs war
und „Annes Kampf" gemeinsam mit dem Schriftsteller und PEN-Mitglied Guido
Rohm auf die Bühne gebracht hat, bietet die Zusammenar beit mit Carlos ihr neue
Möglichkeiten, die sie sicher zur Freude ihres Publikums ohne mit der Wimper zu
zucken in Gänze ausnutzen wird!

Kai Schächtele ist Journalist, Moderator und Autor. In „vollehalle – der
Klimashow, die Mut macht" arbeitet er seit 2017 in einem insgesamt vierköpfigen
Team daran, die großen Fragen unserer Zeit so zu vermitteln, dass die M enschen
im Publikum Lust darauf bekommen, sich konkret für eine andere Welt
einzubringen. Eine Figur, die dabei entstanden ist, ist ein schwäbi scher
Hausmeister, der nicht nur ebenfalls seinen Teil zur Weltrettung beitragen,
sondern auch sein Recht auf ein gutes Leben verteidigen möchte. In „Geheilt :
durch" wird er nicht nur die Bühne fegen, wie es sich für einen schwäbischen
Hausmeister gehört, sondern auch davon erzählen, wie er sich die Veränderung
der Welt vorstellt.