Gastspiel

Herkuleskeule: Durch Traum und Zeit

Eine Realitätstheorie

Wolfgang Schaller betreibt seit Jahrzehnten Geschichtskontrolle. Provokant und frech sind seine Texte und Kolumnen für viele ein Lebensmittel. 30 Jahre nach dem Mauerfall geht er nochmal auf die Bühne. Und wenn er erschreckend zukunftsaktuell fragt, was von seinen Träumen geblieben ist, kontert sein junger Kabarettfreund Hannes Sell, ob wir heute ein Volk ohne Traum sind. Und zwischen Lust und Frust rockt die Vollblutkabarettistin Birgit Schaller mit Schlagern durch die Zeit. Und als junger Kabarettist kontert Hannes Sell, ob wir heute ein Volk ohne Traum sind.

Satire, bei der der Spass aufhört, harmlos zu sein.


Regie: Matthias Nagatis, Wolfgang Schaller
Musik: Thomas Wand


Presse
Sächsische Zeitung
„Wolfgang Schaller versteht sich als Aufklärer. Seine Texte sind mutig, messerscharf, links und dialektisch. Birgit Schaller ist sängerisch und spielerisch Spitze. Umwerfend ihre Clownsnummer... Nicht weniger beeindruckend ihr temperamentvolles Lied... über die russische Seele, unterstützt mit einer furios getanzten Kalinka-Einlage des sportiven Hannes Sell."
Dresdner Neuste Nachtrichten
„Ehrliche Bewunderung für Wolfgang Schaller. Denn so geistreich und entlarvend seine Texte ausfallen, als Rampensau trat er selbst selten in Erscheinung... Birgit Schaller, nicht nur eine Kanone, eine ganze Katjuscha-Batterie in ihren Couplets. Immer wieder neu und hinreißend, dieses „Lustmütterchen aus Zonenhaltung"... In bewährter Keulenmanier gibt es auch die stillen Momente: Hannes Sell will sich in einem Liedbeitrag an Lügen und Verdummung nicht gewöhnen."

 

Photos: Hans-Ludwig Böhme/Robert Jentzsch

Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.