Gastspiel

Walter Plathe: Walther Plathe: Alles weg'n de Leut'

Der Otto Reutter Abend

Der Otto-Reutter-Abend

... ist der "Klassiker" der zwei Plathe Programme. Mehr als ein Abend mit den unverwüstlichen Reutter-Couplets. Fast schon ein Theaterstück, in dem der Schauspieler darüber nachdenkt, was man auf einer deutschen Bühne tun und lassen muß, um halbwegs so erfolgreich zu sein, wie es dieser Reutter einmal war.

Am 24. April 1870 wird in Gardelegen ein gewisser Otto Pfützenreutter geboren. Nach der Schulzeit schickt der Vater seinen Otto in die Kaufmannslehre. Der Sohn hat aber keine Lust als „Heringsbändiger" hinterm Ladentisch zu stehen. Stehen will er auf der Bühne, was er 1889 auch tut– als Bühnenarbeiter am Berliner „American Theater". Vorsichtshalber legt sich der junge Mann schon mal einen Künstlername zu: OTTO REUTTER.

Ein paar Jahre später hat er seinen ersten Auftritt als Salonhumorist. Und 1889 feiert dann das Publikum im Berliner WINTERGARTEN nicht nur Silvester, sondern auch Otto Reutter. Seine Couplets werden Schlager.
In den zwanziger Jahren lernt Reutter ein junges Mädchen kennen, das er liebend gern als Tournee- Pianisten haben will. Die attraktive junge Dame begleitet ihn einige Male auf dem Klavier, dann ist Schluss. Der Vater des Mädchens spricht ein Machtwort 
– wegen der Moral und „weg‘n de Leut".

Jahre vergehen. Am 5. November 1950 schenkt die Klavierspielerin aus den Zwanzigern einem strammen Jungen das Leben in der Berliner Ackerstraße. Nach der Schulzeit schickt die Mutter ihren Walter in die Kaufmannslehre. Aber der Sohn hat keine Lust als Zootierverkäufer hinter dem Ladentisch zu stehen, stehen will er auf der Bühne und vor der Kamera. Und das tut WALTER PLATHE mit großem Erfolg.

Bald erinnert er sich an das, was ihm ab und zu an der Wiege gesungen wurde: Otto Reutter!

Walter Plathe wuchs im sogenannten Scheunenviertel im Ostberliner Stadtteil Mitte auf. Zunächst war er Fachverkäufer für Zooartikel und trat im Jugendstudio des Kabaretts „Die Distel“ auf. Nach dem Besuch der Staatlichen Schauspielschule in Berlin ab 1968 wurde er 1971 an das Staatstheater Schwerin und 1976 an das Berliner Theater der Freundschaft, heute Theater an der Parkaue, engagiert. Seit 1972 wirkte er in Spielfilmen und TV-Produktionen mit, zunächst in der DDR, wo er fünfmal in Folge zum TV-Liebling gewählt wurde. Einem breiten gesamtdeutschen Publikum wurde Plathe insbesondere durch seine Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie „Der Landarzt“ bekannt, in der er von 1992 bis 2008 den Arzt Dr. Ulrich Teschner verkörperte. Neben seinen Fernsehproduktionen ist er dem Theater treu geblieben. Er spielte u.a. in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln die Hauptrollen in „Zille“, „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk“, „Der blaue Engel“„Der eiserne Gustav“ und bei den Dieter Wedel Produktionen „Nibelungen“ in Worms die Hauptrolle in „Das Vermögen des Herrn Süss“. Sehr bekannt sind seine Solo-Abende, z.B. „One Way Moskwa“ eine Lesung mit klassischer Musik und natürlich der Otto Reutter Abend.

 

präsentiert vom tRAENENpALAST

Foto: © Thomas Grünholz

 

 

 

Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.