Gastspiel

Walter Plathe mit Maria Mallé: Die Geschichte der Leseratte Walter

Ein zerlesenes, musikalisches Programm für die ganze Familie

Walter ist eine echte Leseratte. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn diese Ratte, die sich selbst nach Sir Walter Scott benannt hat, weil Ratten ja eigentlich keine Namen haben, konnte es einfach eines Tages: Lesen.

Die zurückhaltende Ratte ist in die Jahre gekommen und lebt nun bei der Kinderbuchautorin Miss Pomeroy. Er lebt im Verborgenen und versucht seine Existenz im Haus der eigenwilligen Schriftstellerin möglichst zu verbergen. Doch als Walter eines Tages liest, dass seine von ihm bewunderte Miss Pomeroy nur über Mäuse schreibt, wendet er sich mit einem Brief an sie ...


Der beliebte Volksschauspieler Walter Plathe hat sich dem Buch „Ein Weihnachtsgeschenk für Walter" von Donna Diamond angenommen und bringt es mit seiner Kollegin, dem Berliner Operetten- und Musicalstar Maria Mallé, als unterhaltsames Programm für die ganze Familie auf die Bühne.

 

Inszenierung: Peter Dehler


 

Walter Plathe wuchs im sogenannten Scheunenviertel im Ostberliner Stadtteil Mitte auf. Zunächst war er Fachverkäufer für Zooartikel und trat im Jugendstudio des Kabaretts „Die Distel" auf. Nach dem Besuch der Staatlichen Schauspielschule in Berlin ab 1968 wurde er 1971 an das Staatstheater Schwerin und 1976 an das Berliner Theater der Freundschaft, heute Theater an der Parkaue, engagiert. Seit 1972 wirkte er in Spielfilmen und TV-Produktionen mit, zunächst in der DDR, wo er fünfmal in Folge zum TV-Liebling gewählt wurde. Einem breiten gesamtdeutschen Publikum wurde Plathe insbesondere durch seine Hauptrolle in der ZDF-Fernsehserie „Der Landarzt" bekannt, in der er von 1992 bis 2008 den Arzt Dr. Ulrich Teschner verkörperte. Neben seinen Fernsehproduktionen ist er dem Theater treu geblieben. Er spielte u.a.in Berlin, Hamburg, Düsseldorf und Köln die Hauptrollen in „Zille", „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk", "Der blaue Engel", „Der eiserne Gustav" und bei den Dieter Wedel Produktionen „Nibelungen" in Worms die Hauptrolle in „Das Vermögen des Herrn Süss". Sehr bekannt sind seine Solo-Abende, z.B. „One Way Moskwa" eine Lesung mit klassischer Musik und der Otto Reutter Abend.

Maria Mallé wurde in Kärnten (Österreich) geboren und wuchs bei Frankfurt/Oder auf. Gerade 20-jährig wurde sie bereits Ensemblemitglied des berühmten Berliner Kabarett Theaters „Die Distel". Nebenan – im Metropoltheater (heute Admiralspalast) – gelang ihr als Julie in dem Musical „Showboat" der Durchbruch. In den fast 30 Jahren, die sie fortan zum Ensemble gehörte, sang sie nahezu alle Partien ihres Fachs. Als Sally Bowles in „Cabaret" und auch als „Dolly" in „Hello Dolly" schrieb sie Theatergeschichte. Mit ihrer Interpretation des Musicals

„Heute Abend Lola Blau" für eine Schauspielerin von Georg Kreisler verhalf sie dem österreichischen Satiriker, Komponist und Chansonier zu internationaler Anerkennung.

Auch in der Deutschen Staatsoper stand sie auf der Bühne, z.B. als Prinz Orlofsky in der „Fledermaus". Immer wieder trat sie aber auch mit Soloabenden auf, in denen Berlin und seine Künstler immer wieder eine herausragende Rolle spielte, darunter auch Claire Waldorff. Diese Künstlerin verkörperte sie auch in dem Film „Claire Berolina" (Regie: Klaus Gendries), der aus Anlass des 750-jährigen Stadtjubiläums gedreht wurde und begeisterte ein Millionenpublikum.

Sie wirkte an zahlreichen Fernseh-, Rundfunk- und Schallplattenproduktionen mit. Gastspielreisen führten sie in viele deutsche Städte, nach Österreich, Italien, Frankreich und in die USA. Zudem war sie Gast an verschiedenen deutschen Theatern und am Wiener Renaissancetheater. Mit der Produktion „Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" war sie für das Theater am Kurfürstendamm wiederholt auf Deutschlandtournee. In Berlin war sie mit „Zille" und „ Der Blaue Engel", beides Produktionen des Theaters am Kurfürstendamm, zu erleben.

 

Sonderpreis für Kinder und Schüler 15 € in allen PG

Foto Mallé: privat | Foto Plathe: Alexander Stingl

Präsentiert vom tRAENENpALAST

Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.