DISTEL-Ensemble

Skandal im Spreebezirk

Lach- und Machtgeschichten zur Lage der Nation

DISTEL: Worum wird es inhaltlich im neuen Kabarett-Programm gehen?

STEFAN: Das fragen wir uns auch. Warum Kabarett? Eigentlich läuft doch alles bestens. Okay, die Mieten steigen und der Meeresspiegel auch. Aber sonst???
Die Kriminalität beispielsweise sinkt, und auch die Einschaltquoten für "Germany's Next Topmodel", und das ist nun auch keine schlechte News, oder?

FRANK: Wisst ihr eigentlich die neuesten News? Vielleicht wäre das ein Thema.
Helene Fischer und Thomas Gottschalk haben sich getrennt. Ich wusste gar nicht, dass die zusammen waren.

JANA: 45,7 Prozent der Deutschen glauben an Verschwörungstheorien. Das ist schon bedenklich. Andererseits... das könnte natürlich auch eine Verschwörungstheorie sein.

FRANK: Wir filtern unser Trinkwasser aus dem Wasserhahn, um es zu trinken, aber Informationen können wir nicht mehr filtern. Na klar, und plötzlich ist die Erde eine Scheibe und Stevie Wonder nicht blind.

JANA: Wahnsinn womit sich die Leute so beschäftigen. Dabei gibt´s wirklich Wichtigeres!

STEFAN: Was denn?

JANA: Zum Beispiel die Gender-Debatte.

STEFAN: Für dich immer noch DER Gender-Debatte!

FRANK: Einigen wir uns auf Gender-Debatte*er.

STEFAN: Ja - Gender, Frauenquote, meint ihr das interessiert noch jemanden! Selbst im Bundestag ist die Anzahl der Männer seit der letzten Wahl wieder gestiegen.
Und ich persönlich wünsche mir seit Jahren eine höhere Männerquote in der Frauen National-Elf.

JANA: Chauvinist!

STEFAN: Jana, war nur Spaß.

FRANK: Mal zurück zu ihrer Frage: warum Kabarett? Eigentlich ist doch alles gut - selbst Angela Merkel hat ihren Rücktritt angekündigt. Was soll uns da noch passieren?

STEFAN: Ja, uns geht es so gut. Bleibt die Frage: geht da noch was?

JANA: Leute, lasst den Kopf nicht hängen, natürlich geht da noch was: Großbritannien aus der EU, Kim Jong Un auseinander wie eine gefüllte Teigtaschen und die Schüler nicht mehr in die Schule, sondern auf die Straße.

STEFAN: Schule als Bildungseinrichtung wird heute sowieso überschätzt.
Ich meine, wie soll das gehen - so ohne Lehrer? Friday vor Verzweiflung.

JANA: Aber die Frage war doch: warum Kabarett? Oder? Es ist doch alles prima! Wir haben in Deutschland sogar ein No-Fracking-Gesetz. Das ist so gut, das erlaubt Fracking nur im Erdreich.

FRANK: Den Menschen geht es immer besser und sie werden immer älter und Deutschland boomt. Wenn die Wirtschaft so weiter wächst, haben wir in 300 Jahren sogar das 4000-Fache unserer jetzigen Wirtschaftsleistung. Das heißt 4000-Mal mehr Autos als heute.

JANA: Und alle mit Fahrverbot!

FRANK: Und 4000-Mal mehr Espresso-Maschinen.

STEFAN: Und ich frage mich: werden die reichen? Ich meine, wir sind in Berlin! Berlin boomt auch. Immer mehr Einwohner, immer mehr Touristen. Es gibt jetzt schon Cafés in Berlin da haben die Salate fünf Vornamen: Grilled Quinoa And Avocado Power Salad. Wo soll das enden?

JANA: Berlin-Folklore für die Touris! So ein Salat lockt doch keinen cityerprobten urbanen Stadtmenschen hinter seinem iPad hervor. Wir Berliner sind agil, mobil, urban, tolerant. Hauptsache in Bewegung. Es geht vorwärts, und manchmal sogar in die richtige Richtung.

STEFAN: Die Frage ist, warum können wir Deutschen mit dem Immer-Besser-Werden so schlecht umgehen?

FRANK: Wir hoffen eben sehr auf die nächste Krise - ich meine, da muss man eben auf Kabarett verzichten, wenn alles so gut läuft.

Die DISTEL bedankt sich.

Besetzung

  • Auf der Bühne:
    Jana Kozewa, Stefan Martin Müller, Frank Voigtmann
  • An den Instrumenten:
  • Regie:
    Frank Voigtmann
  • Buch:
    Robert Schmiedel, Frank Voigtmann
  • Ausstattung:
    Hannah Hamburger
  • Choreografie:
    Larissa Puhlmann
  • Licht & Technik:
    Stefan K. Berger
  • Bühnenmanagement:
    Katharina Proksch
  • Produktionsassistenz:
    Sanja Billib
Diese Webseite verwendet Cookies. Hinweise zur Verwendung und zur Einhaltung des Datenschutzes finden Sie hier.